Birds Online
     
  Home > Rettungsaktion: 43 Wellis in Not > Neues vom 12.9.2005
     
  Liebe Vogelfreunde,

es gibt zwar nicht viele Neuigkeiten, aber dafür sind sie sehr gut. Zunächst einmal hat der VWFD-Vorstand Externer Link heute Vormittag den ersten Zwischenstand der bislang eingegangenen Spendengelder bekannt gegeben. Es wurden seit vergangenen Mittwoch 1.432 Euro gespendet! Das ist phänomenal! Im Namen der Vögel dankt der VWFD den Spendern von ganzem Herzen!

Hahn mit Atemwegsinfektion Die Untersuchungsergebnisse liegen noch nicht vor, wir müssen uns noch ein wenig gedulden, auch wenn es schwer fällt. Sobald sie vorliegen, wird im VWFD-Forum und an dieser Stelle umgehend davon berichtet.

Der Hahn mit der Atemwegsinfektion, siehe Foto rechts, ist fast genesen. Es geht ihm inzwischen richtig gut. Das Antibiotikum hat bestens angeschlagen und er müsste bald ganz ohne Atembeschwerden sein.

 

Henne mit Augenlid-Infektion Das verletzte Augenlid der rechts gezeigten Henne heilt ebenfalls ohne Komplikationen. Die Tierschützerin, die bei der Rettungsaktion anwesend war, hat am Wochenende selbst die Behandlung der Vogeldame übernommen und mir von dem komplikationslosen Abheilen der Wunde berichtet. Sicher hat die Henne nun auch schon deutlich weniger Schmerzen, was mehr als erfreulich ist.

 

Balou Um den Hahn mit der allgemeinen bakteriellen Infektion, der inzwischen den Namen Balou trägt, sind wir allerdings noch immer in Sorge. Zwar ist die Infektion nun weitestgehend abgeheilt und er macht einen deutlich gesünderen Eindruck. Aber er hat nach wie vor Schwierigkeite damit, sich auf den Beinen zu halten und wackelt ständig. Deshalb wird er noch einmal vom Tierarzt untersucht, denn wir vermuten, er leidet an einem Problem mit seinem Zentralen Nervensystem oder etwas Ähnlichem. Natürlich wird dem armen Balou geholfen, denn er ist ansonsten ja schon wieder richtig fit.

 

Essen, 12. September 2005

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.