Birds Online
     
  Home > Rettungsaktion: 43 Wellis in Not > Finchen erzählt aus ihrem neuen Leben
     
  Finchen Hallo, mein Name ist Finchen. Ich grüße Euch aus der schönen Wetterau! Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie froh ich bin, hier gelandet zu sein - es war aber auch ein langer weg bis dahin. Ich wurde in eine für mich nicht gerade erbauliche Welt geboren, lebte in einer recht chaotischen Wohnung inmitten gaanz vieler anderer Wellis bei einem alten Mann. Er meinte es sicher nicht schlecht mit uns, war aber schon zu alt, sich um uns alle zu kümmern, so vegetierten wir eher, als dass man es leben nennen konnte ...

Dann kamen nette Menschen und retteten uns - lange hätten wir es in dem Durcheinander nämlich nicht mehr ausgehalten. Einige meiner Freunde und meiner Verwandten waren sehr krank und schwach. Bei den Tierfreunden wurden wir dann erstmal richtig aufgepäppelt, bekamen alle genug zu fressen - richtig gute Sachen. Ich war froh, dort gelandet zu sein.

Finchen Da ich ja noch klein war und wenig Lebenserfahrung hatte, wusste ich nicht, was die Zukunft mir und den anderen bringen würde. Das ängstigt mich schon ein wenig. Die Großen tuschelten oft - ich bekam etwas von Vermittlung und ansteckender Krankheit mit ... Hmmm, was meinten die nur?

Wochen vergingen. Wir wohnten zu mehreren in Käfigen, ab und zu kam die Tierärztin. Einmal mussten wir sogar zu einem anderen Tierarzt fahren, dann zupfte man an unseren Federn und machte noch andere komische Sachen mit uns. Irgendwie hatte ich damals wenig Hoffnung, dass noch mal was richtig Schönes in meinem jungen Leben passieren sollte. Aber weit gefehlt!

Eine Frau namens Kati hatte ein Bild von mir im Internet gesehen - so viel zum Thema Vermittlung, jetzt verstand ich, was damit gemeint war - sie verliebte sich gleich in mich und beschloss, mich zu adoptieren! Außerdem sollten noch der kleine Balou und sein Freund Tom mitkommen, wir sollten zu Gwenny nach Karben ziehen. Gwenny kann nämlich auch nicht fliegen und sie war ganz alleine.

Finchen und Gwenny Aber so einfach war das alles nicht. Wir waren alle krank - manche mehr, manche weniger. Und deshalb zog sich die Geschichte in die Länge. Kurz vor Weihnachten 2005 jedoch war es endlich soweit. Kati sollte uns holen kommen. Doch Pustekuchen - nochmaliger Aufschub - es brach ein Schneechaos aus und es wäre mit dem Auto zu gefährlich gewesen.

Ich war schon ein bisschen enttäuscht. Außerdem stellte sich heraus, dass Tom und Balou zu krank für eine Vermittlung nach Karben waren. Also sollte ich alleine zu Gwenny umziehen.

Eine Woche später klappte es dann! Endlich stand mein neues Frauchen vor meinem Käfig. Ich wurde begutachtet, zeigte mich natürlich von meiner besten und schönsten Seite. Sie war entzückt! Dann ging alles sehr schnell. Ich wurde in den Transportkäfig gehoben und ab ging's im Auto in meine neue Heimat. Nach zwei Stunden waren wir da. Autofahren ist nur halb so schlimm, wie es immer beschrieben wird - es schaukelt ganz toll und dauernd lief gute Musik. Da hab' ich ein bisschen mitgesungen.

Zu Hause staunte ich nicht schlecht. Ein riesiger Käfig mit unendlich vielen Kletter- und Spielmöglichkeiten wartete auf mich. Gesundes Futter, Gemüse und Obst, eine Badewanne, Kolbenhirse - und natürlich Gwenny. Die Kleine hatte ja überhaupt keine Flügel und keinen Schwanz! Das sah komisch aus! Ich kann ja auch nicht fliegen, aber ich sehe wenigstens wie ein normaler Welli aus. Tzzz.

Gwenny war die ersten beiden Tage recht reserviert, wollte sich gar nicht mit mir unterhalten. Heute ist das anders, wir verstehen uns gut, kraulen uns und machen Wettklettern. Es ist schön, eine Freundin und so ein schönes Zuhause gefunden zu haben. Ich habe mich rasch eingewöhnt, lasse mich von Frauchen auch schon mal am Bäuchlein kribbeln. Sie ist ja immer so lieb zu mir. Ach ja - das Leben ist schön!!!!!

Euer Finchen

 

 

 

 

 

 

Autorin des Textes: Kati Seybold, 7.2.2006

Nachtrag: Finchen ist am 12.4.2011 aufgrund einer schweren chronischen Lebererkrankung gestorben.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.