Birds Online
     
  Home > Allgemeine Informationen > Wellensittich zugeflogen - Info-Sammlung
     
  Ein Beitrag von Apoplexy's Handarbeiten & Eierwärmer Onlineshop

Apoplexy.de

Wellensittich Cookie

Infos rund um das Fundtier:

Wie auch bei allen anderen Fundtieren, so sind auch zugeflogene Wellensittiche als "Fundsache" zu betrachten und daher muss man grundsätzlich die Polizei, Feuerwehr oder das städtische Fundbüro informieren, welche das Tier dann in ein Tierheim in der Nähe vermitteln.
Beachten Sie bitte, dass Fundvögel genau wie eine Fundsache noch sechs Monate lang rechtlich dem Besitzer gehören.
Natürlich hat man auch die Möglichkeit, den Besitzer des Wellensittichs selbst ausfindig zu machen.

In jedem Fall sollte man einen Vogelkäfig parat haben, sowie Vogelfutter, Kolbenhirse und Wassergefäße und gegebenenfalls Holzsitzstangen.

Das Einfangen gestaltet sich manchmal etwas schwierig, hilfreich dabei sind zum Beispiel Futter wie Kolbenhirse, ein erhöht stehender Käfig sowie ein Kescher - vor allem aber viel Geduld.

Wenn Sie bereit sind, ein paar Mühen auf sich zu nehmen, wäre ein Gang zu einem vogelkundigen Tierarzt (nicht alle haben diese Zusatzausbildung) empfehlenswert.
In der Adresssammlung des Arndt-Verlags Externer Link finden Sie eine Übersicht dieser Tierärzte, gehen Sie bitte dennoch sicher, indem Sie sich in einem kurzen Anruf erkundigen.
Es ist ein Unterschied, ob jemand oft Kleintiere behandelt oder speziell darin ausgebildet ist und alle Behandlungsarten kennt.
Man kann sich dort eine Quittung ausstellen lassen, bitte mit Angabe der Ringnummer, und ich denke, dass die meisten Besitzer, die ihren entflogenen Wellensittich wiederbekommen, diese Rechnung gern begleichen werden...

Wichtig ist nun die Fußringnummer des Wellensittichs. Man kann auch selbst versuchen, diese abzulesen, aber meist gestaltet es sich schwierig, weil ein Fundvogel verängstigt oder bissig sein kann. Daher wäre es optimal, einen Tierarzt zu fragen, die meisten führen das Ablesen der Ringnummer sogar kostenfrei durch.
Anhand dieser Nummern- und Buchstabenfolge kann man in manchen Fällen den Verein herausfinden, der den Ring herausgegeben hat. Dann kann man den betreffenden Verein anschreiben oder anrufen.
In manchen Fällen stellen die Vereine dann den Kontakt zum Züchter her. Die
Züchter wiederum verfügen über ein Nachweisbuch, in dem alle Verkäufe eingetragen sind. Anhand der Ringnummer kann der Züchter unter Umständen herausfinden, wer den Vogel gekauft hat. Es kann eine Privatperson gewesen sein, aber auch ein Zoologischer Fachbetrieb (Tiergeschäft).
In der Regel notieren sich die Zoofachgeschäfte beim Verkauf von beringten Vögeln den Namen und die Adresse des Käufers samt Ringnummer (im Grunde sind sie dazu verpflichtet, aber leider halten sich nicht alle daran), und ein Anruf sollte Klarheit bringen, wer der Besitzer des Fundvogels ist.

In den meisten Fällen ist man nun am Ziel angelangt und kann den Besitzer informieren oder er hat vom Züchter beziehungsweise Zooladen die Kontaktdaten des Finders erhalten.
Als schwierig erweist es sich allerdings, wenn diese Person unbekannt verzogen ist, dann muss man kreativer werden, und zum Beispiel eine Meldeauskunft der Stadt einholen oder sich beim Fundbüro melden, damit dieses den Besitzer informieren kann. Oder man versucht sein Glück über eine Postkarte, die ankommen könnte, wenn ein Nachsendeauftrag eingerichtet ist und der Umzug noch nicht sehr lang zurückliegt.
Man kann auch im Online-Telefonbuch nach Einträgen von Nachbarn im selbigen Haus suchen (Suche anhand der Straße und Hausnummer, ohne Namensvorgabe) und die Nachbarn um Hilfe bitten.

Doch nun erst einmal zurück zu den Fußringen:
Was muss man beachten und wissen beim Lesen eines Wellensittich-Fußringes:

Fußring-Informationen
  • Der erste Buchstabe beziehungsweise die Buchstabenfolge steht für den Zuchtverein.
  • Die folgenden Buchstaben stehen für das Bundesland, in dem der Züchter lebt. Das muss also nicht immer NW (= Nordrhein-Westfalen) sein.
  • Danach folgt im Grunde nur eine zusammenhängende, siebenstellige Ziffernfolge, diese ist in keiner Weise an den Züchter gebunden, sondern einfach eine fortlaufende Nummer des Bundeslandes, für das die Ringe herausgegeben wurden.

Hier auch mal ein Beispiel zum Lesen eines DKB-Fußringes:

Fußring des DKB

So funktioniert der Suchdienst:

Jeder Züchterverein führt ein Archiv mit registrierten Schutzringen. Die in den Ring gestanzte Nummer ist das wichtigste und in der Regel einzige Identifikationsmerkmal des Wellensittichs. Für eine erfolgreiche Rückführung des Ausreißers muss diese Nummer mit allen Buchstaben und Zeichen vollständig angegeben werden.

Schreiben Sie eine E-Mail oder melden sich telefonisch mit Angaben folgender Punkte bei dem entsprechenden Verein: entflogen/zugeflogen, Ort/Zeit, Vogelart/Farbe, Ringnummer sowie Absender/Telefonnummer.

Sollten Sie unsicher sein, können Sie auch alle Verbände per E-Mail unter Angabe der Ringnummer anschreiben und um Hilfe bitten.

mein gesuchter Wellensittich

Adressen von Vogelzucht-Vereinen und -Verbänden:

Der erste Buchstabe beziehungsweise Buchstabenfolge des Fußringes steht für den Zuchtverein.

AZ (steht für Vereinigung für Artenschutz, Vogelhaltung und Vogelzucht (AZ) e.V.)
E-Mail: geschaeftsstelle@azvogelzucht.de
Internet: http://www.azvogelzucht.de Externer Link

BNA (steht für Bundesverband für fachgerechten Natur- und Artenschutz e.V.)
Internet: http://www.bna-ev.de/ Externer Link

DKB (steht für Deutscher Kanarien- und Vogelzüchter-Bund e.V.)
Internet: http://www.dkb-online.de Externer Link
(Vergabe geschlossener Fußringe an Mitglieder)

DSV (steht für Deutsche Standard-Wellensittich-Züchter-Vereinigung e. V.)
E-Mail: geschaeftsstelle@dsv-ev.de
Internet: http://www.dsv-ev.de Externer Link

WFV (steht für Westdeutschen Farben-, Positur- und Mischlingszüchter-Verband)
Internet: http://www.wfv-dkb.de Externer Link
(Vergabe geschlossener Fußringe an Mitglieder)

WVP (steht für Bund Deutscher Waldvogelpfleger e.V.)
Internet: http://www.waldvogelverband.de/ Externer Link
(Vergabe geschlossener Fußringe an Mitglieder)

VZE (steht für Vereinigung Ziergeflügel und Exotenzüchter e.V.)
Internet: http://www.vze-online.net/ Externer Link
(Vergabe geschlossener Fußringe an Mitglieder)

ZZF (steht für Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V.)
E-Mail: ringstelle@zzf.de
Internet: http://www.zzf.de Externer Link

Gesamtverband des Einzelhandels Land Berlin e.V.
Mehringdamm 48
10961 Berlin
Telefon: 030 8817738 oder 8817758
(Vergabe offener Fußringe für Berlin)

Schweizer Verbände:

SWV (steht für Schweizerischer Wellensittich-Züchter-Verband - Swiss Budgerigar Society)
http://www.s-w-v.ch Externer Link
Mitgliedernummern- und Namen auf einen Blick:
http://www.s-w-v.ch/organisation/mitglieder_d.php Externer Link

Hier noch eine internationale Liste aller Verbände und Vereine:
Internationale Liste Externer Link

Zudem gibt es farbige sowie silberne Fußringe, und auch geschlossene und offene Ringe.
An Tierheime, Zuchtverbände und -Vereine, Züchter und Zoogeschäfte sollte man die komplette Ringnummer weitergeben, aber ich würde anraten, dass wenn man Kontakt zu jemanden aufnimmt, dem sein Vogel entflogen ist, man zur Sicherheit nur einen Teil der Nummer nennt, und der andere die restlichen Zahlen.

Wellensittich

Sinnvoll sind natürlich auch Inserate mit Foto in Onlinezeitungen, welche in den meisten Fällen kostenlos sind. Zudem kann man direkt nachschauen, ob es eine passende Suchanzeige gibt:

Es gibt auch noch andere Plattformen, wo man kostenfrei inserieren sowie gezielt suchen kann. Das wären zum Beispiel:

Man kann in der Umgebung Plakate mit einem Foto des zugeflogenen Wellis samt der Telefonnummer aufhängen, und wenn möglich, auch in der Regionalzeitung inserieren beziehungsweise aufmerksam die Suchanzeigen studieren, die wöchentlich erscheinen (Rubrik zum Beispiel "Tierwelt", und "Gesucht/Gefunden").
Mit ein wenig Glück geben Regional-Radiosender eine Meldung heraus.

Darüber hinaus sollte man alle Tierheime im Umkreis über einen Fundvogel informieren, wobei man beachten sollte, dass Wellensittiche mit viel Glück auch vier bis fünf Wochen im Freien überleben können und es schaffen, sich circa 40 km oder manchmal noch weiter vom Heimatort zu entfernen. Senden Sie am besten eine E-Mail samt Foto und Fundangaben des Wellis an alle Tierheime, denn nur so können die Tierheime auch einen Hinweis auf ihrer Homepage einpflegen.
Hier gibt es zum Beispiel eine Liste von Tierheimen, die man anrufen oder denen man eine E-Mail senden kann: sittich-info.de Externer Link

Besuchen Sie die Tier-Bildsuche von Tasso unter tiernotruf.org Externer Link. Tasso nimmt in der Bildsuche zwar keine zugelaufenen/zugeflogenen Tiere auf, aber man kann unter den gesuchten Tieren beziehungsweise Vögeln schauen, ob der Findling vermisst wird.


Diese Seite gilt als Hilfestellung für Menschen, denen ein Wellensittich zugeflogen ist, ohne dass sie die Kenntisse über weitere Schritte haben. Ich gehe davon aus, dass Halter, denen ein Welli entflogen ist, eher Infos im Netz finden.
Bitte kontaktieren Sie mich nur in Notfällen. Ich bitte um Ihr Verständnis.
Apoplexy

Wellensittiche
 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.