Birds Online
     
  Home > Vögel mit Handicap > Flugunfähigkeit durch Flügelbruch
     
  Erfahrungsbericht von Gaby Schulemann-Maier

Der Flügel von Io war gebrochen Vor allem während des Freiflugs sind im Haus gehaltene Wellensittiche und andere Ziervögel einer Reihe von Gefahren ausgesetzt, die unter unglücklichen Umständen zu einer Verletzung des Vogels führen können. Prallt der Vogel beispielsweise gegen ein Hindernis, ist nicht selten ein Knochenbruch am Flügel die Folge. Für das betroffene Tier ist ein solcher Bruch eine äußerst schmerzhafte Angelegenheit, die unbedingt so schnell wie möglich von einem fachkundigen Tierarzt untersucht und behandelt werden sollte. Mit großer Wahrscheinlichkeit überlebt ein in menschlicher Obhut lebender Vogel eine solche Verletzung. Falls eine Beeinträchtigung des Flugvermögens aus der Verletzung resultiert, so kann ein in menschlicher Obhut gehaltener Vogel mit einer solchen Behinderung in aller Regel problemlos weiterleben. In freier Wildbahn können Vögel hingegen nicht lange überleben, wenn sie nicht mehr fliegen können, sodass ein Flügelbruch unweigerlich das Aus für sie bedeutet.

Nanni mit einer Flügelbandage Wird ein Flügelbruch schnell und mit der nötigen Sachkenntnis behandelt, bleiben meist keine Schäden zurück. Bedauerlicherweise kommt es jedoch immer wieder vor, dass Vogelhalter ihre Tiere - aus welchem Grund auch immer - nicht zum Tierarzt bringen (können). Manche Brüche bemerkt man überdies erst einige Tage nach dem Unfall, da sie anfangs kaum anschwellen und der betroffene Vogel sich weitestgehend normal verhält - manche Vögel können zunächst sogar trotz eines Bruches noch irgendwie fliegen! Bleibt ein Flügelbruch unbehandelt, ist es den meisten Vögeln zeitlebens nicht mehr möglich zu fliegen. Ganz selten kommt es auch vor, dass selbst ein Tierarzt nichts für seinen Patienten tun kann und der Flügel für immer lahm bleibt.

Ios Flügel steht vor Einer meiner Sittiche, das Wellensittich-Weibchen Io (siehe Abbildung neben diesen Zeilen und ganz oben), erlitt einst einen solchen Flügelbruch, als sie noch bei ihrem vorherigen Besitzer lebte. So, wie der Flügel später aussah, als sie in meine Obhut gelangte, scheint der Bruch nicht fachkundig oder überhaupt nicht behandelt worden zu sein. Er stand zur Seite geneigt ab und gelegentlich trat Io beim Laufen auf ihre Schwungfedern. Glücklicherweise geriet sie dabei nicht ins Stolpern, da der Flügel nur eine leichte Fehlstellung aufwies. Ist die Fehlstellung des Flügels bei einem Vogel hingegen so gravierend, dass das Tier bei jedem Schritt Gefahr läuft, über seine Federn zu stolpern, sollte man in Erwägung ziehen, die Schwungfedern vom Tierarzt kürzen zu lassen, sofern der Vogel ohnehin flugunfähig ist.

Normalerweise bin ich ein strikter Gegner des vor allem in den USA üblichen Flügelstutzens und ich würde einem gesunden Vogel niemals die Federn abschneiden lassen. Bei einem behinderten, flugunfähigen Tier ist die Sachlage jedoch unter Umständen anders. Sofern man dem Vogel durch ein leichtes Kürzen der Schwungfedern am schiefen Flügel das Leben erleichtern kann, bringt dies meiner Meinung nach mehr Vor- als Nachteile für den Tier. Ihr Tierarzt wird Sie diesbezüglich im Einzelfall sicher gern ausführlich beraten.

Nun möchte ich noch ein paar Worte zum auf dieser Seite abgebildeten Wellensittich-Weibchen Io verlieren. Laut der Äußerung eines Tierarztes grenzte es an ein Wunder, dass sie trotz ihres schlecht verheilten, nicht gerichteten Bruchs des Daumens überhaupt noch ein wenig flattern konnte. Als ich sie adoptieren wollte, hieß es, sie sei vollständig flugunfähig. Wie sich jedoch bald herausstellte, kann sie sehr wohl ein wenig flattern. In der ersten Zeit nach ihrem Einzug in mein Vogelzimmer trudelte sie relativ heftig, aber in den folgenden Wochen gelang ihr das Fliegen zusehends besser. Ich habe sie dennoch in dieser Unterrubrik abgebildet, da ihre Fehlstellung des Flügels charakteristisch für die Spätfolgen eines nicht oder unzureichend behandelten Bruchs waren.

Vielen Dank an Sabine Schäfer für die freundliche Bereitstellung des Fotos ihrer bandagierten Wellensittich-Dame Nanni. Auch Sabine betreut eine sehr interessante Website, die Sie besuchen sollten: Wellispielplatz.de Externer Link.

Linktipp: Einige Erfahrungsberichte und Tipps für Halter gehandicapter Wellensittiche bietet Jasmin Störk auf ihrer Webseite Externer Link.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.