Birds Online
     
  Home > Vögel mit Handicap > Einrichtungstipps: Rettungsleiter
     
  Text und Bilder: Sandra Beck

RettungsleiterFlug- und gleichzeitig gehbehinderte Vögel haben nach einem Absturz außerhalb des Käfigs Probleme, diesen wieder zu erreichen, wenn er auf einem Podest steht. Lange Leitern, die vom Boden bis zum Käfig reichen, haben oft große Sprossenabstände, durch die sie leicht hindurch fallen können, da sie nicht richtig zugreifen können.

Eine "Rettungsleiter" für solche Vögel lässt sich folgendermaßen bauen: Unter die Leiter, die den Boden mit dem Käfig verbinden soll, wird ein fein gewebtes Stück Stoff genäht. Dazu eignet sich gut ein Modell, das aus zwei dicken Drähten, Holzsprossen und hölzernen Holmen besteht, die sich verschieben lassen. So lassen sich die einzelnen Holzteile auseinander schieben und man kann den Stoff hinter jeder Sprosse mit dem Draht vernähen. Anschließend schiebt man diese wieder zusammen, sodass kein Vogel mit den Krallen darin hängen bleiben kann.

RettungsleiterIn dem hier gezeigten Fall besteht die Rettungsleiter aus zwei Einzelleitern, denen als "Talstation" ein Transportkäfig dient, damit die Leiter einen festen Halt hat. Am Käfig selber ist eine Plattform angebracht, die es den Vögeln leichter ermöglicht, von der Leiter auf den Käfig umzusteigen.

 

 

 

Rettungsleiter    Rettungsleiter

Linktipp: Einige Erfahrungsberichte und Tipps für Halter gehandicapter Wellensittiche bietet Jasmin Störk auf ihrer Webseite Externer Link.

 

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.