Birds Online
     
  Home > Farbschläge > Graue Wellensittiche und Anthrazit-Vögel
     
 

Dieses Weibchen gehört zur Gruppe der grauen WellensitticheAnders als die Blaureihe und die Grünreihe handelt es sich bei der Gruppe der grauen Wellensittiche nicht um eine Farbreihe im eigentlichen Sinne. Deshalb wäre es fachlich nicht korrekt, von der Graureihe zu sprechen. Diese Feinheit der Fachbegriffe ist aber letztlich nicht so wichtig. Grauen Wellensittichen fehlt ebenso wie den Tieren der Blaureihe am gesamten Körper der gelbe Gefiederfarbstoff namens Psittacin - zumindest dann, wenn es sich nicht um Individuen handelt, die Erbanlagen der Gelbgesichter tragen. Es ist also bei den grauen Wellensittichen ähnlich kompliziert wie in der Blaureihe.

Ein graues GelbgesichtDie Wellenzeichnung ist bei grauen Normalvögeln am gesamten Körper weiß und schwarz (oder gelb und schwarz bei grauen Gelbgesichtern). Ausnahmen bilden die Zimter, bei denen die Zeichnung braun und weiß (beziehungsweise gelb) gefärbt ist. Auch die Grauflügel bilden eine Ausnahme, denn ihre Wellenzeichnung ist zart grau gefärbt. Bei Opalin-Vögeln ist die Wellenzeichnung umgekehrt, ihre Färbung ist bei den Zimtern bräunlich und bei den Grauflügeln hellgrau.

Graue Wangenflecken sind für viele graue Wellensittiche typischIm Gesicht haben graue Wellensittiche für gewöhnlich graublaue oder graue Wangenflecken, mitunter sind diese weiß, was man beispielsweise bei einigen Schecken beobachten kann. Beide Schwanzfedern sind bei den grauen Wellensittichen dunkelgrau bis nahezu schwarz, je nachdem, wie dunkel das Körpergefieder des einzelnen Sittichs ist. Bei Schecken können auch helle Schwanzfedern vorkommen (weiß oder gelb, letzteres bei Gelbgesichtern). Einige aus der Gruppe der Grauen sind am gesamten Körper weiß, sie zeigen kein grau im Gefieder. Es handelt sich bei ihnen um doppelfaktorige Spangles oder doppelfaktorige Opalin-Spangles. Wer die Vorfahren eines weißen Vogels mit schwarzen Augen nicht kennt, kann nicht feststellen, ob es sich möglicherweise um einen doppfelfaktorigen (Opalin-)Spangle aus der Gruppe der Grauen oder aus der Blaureihe handelt oder einfach nur um ein Schwarzauge.

Anthrazit-Wellensittiche

Doppelfaktorige Anthrazit-Wellensittiche haben eine sehr dunkle GraufärbungEine Besonderheit unter den grauen Wellensittichen sind Vögel, die eine auffällig dunkle Graufärbung aufweisen. Ihre Farbe wird deshalb als Anthrazit bezeichnet. Dieser Farbschlag ist noch recht jung, er trat erstmals im Jahr 1998 auf. Es gibt bei den Anthrazit-Vögeln zwei Typen: einfaktorig (1F) und doppelfaktorig (2F). Bei letzteren ist auf den ersten Blick klar, woher sie ihren Naben haben: Sie haben in ihrer reinen Form ein weißes Gesicht (Maske), sehr dunkles graues Körpergefieder, an Kopf, Nacken, Flügeln und auf dem Rücken ein schwarzes Muster auf weißem Grund, anthrazitfarbene (dunkelgraue) Wangenflecken und schwarze Kehltupfen. Die Schwungfedern sind schwarz und weiß gefärbt, die Schwanzfedern sehr dunkelgrau bis schwarz. Bei einer Mischform mit dem Farbschlag Gelbgesicht sind die weißen Partien entsprechend gelb gefärbt.

Völlig anders als die dunkelgrauen doppelfaktorigen Anthrazit-Wellensittiche sehen ihre einfaktorigen Artgenossen aus. Auf den ersten Blick hält man sie eher für helle graue Wellensittiche oder Vögel aus einer der beiden anderen Farbreihen. Weil sie vereinfacht gesprochen nur einen Faktor im Erbgut tragen, der für die Farbmutation "Anthrazit" verantwortlich ist, sind sie zwar Anthrazit-Wellensittiche, aber diese Eigenschaft ist optisch gewissermaßen versteckt. Sicher identifizieren lassen sich 1F Anthrazit-Wellensittiche also vor allem dann, wenn man ihren Stammbaum kennt. Unter diesen Zeilen sind zwei Beispiele für die verschiedenen Typen dieser Farbmutation zu sehen.

Einfaktoriger Anthrazit-Wellensittich aus der Blaureihe     Doppelfaktoriger Anthrazit-Wellensittich
Einfaktoriger Anthrazit-                    Doppelfaktoriger Anthrazit-Wellensittich
Wellensittich aus der Blaureihe

Achtung, Verwechslungsgefahr! Anthrazit-Wellensittiche können leicht mit mauve-violetten Vögeln aus der Blaureihe verwechselt werden. Die Abbildung unter diesen Zeilen zeigt ein solches Tier.

Normal mauve-violett, Jungtier
Vielen Dank an Kai Roloff für dieses schöne Foto eines Wellensittichs in mauve-violett. Hier geht es zu Kais Website: Kuestenwellis.de Externer Link

 

Tipp: In der diesem Kapitel angegliederten Bildergalerie finden Sie zahlreiche Beispiele für graue Wellensittiche.

 

Haben Sie Fragen zu den Farbschlägen Ihrer Vögel? Dann wenden Sie sich doch einfach an die vielen Experten im Forum des Vereins der Wellensittichfreunde Deutschlands (VWFD) Externer Link.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.