Birds Online
     
  Home > Farbschläge > Kontinentaler Schecke
     
  Kontinentaler ScheckeAnfang der 1930er Jahre traten in Holland die ersten Vertreter der Kontinentalen Schecken auf, weshalb man die Vögel damals zunächst als "Holländische Schecken" bezeichnete. Weil der Farbschlag an seinem Entstehungsort jedoch bald sehr selten wurde, weil sich andere Scheckenarten leichter züchten ließen, wurde er allgemein in "Kontinentale Schecke" umbenannt. Seitdem bezieht sich die Bezeichnung dieser Schecken auf das europäische Festland und somit den Kontinent. Aus unserer Sicht mag sich das sonderbar anhören, aber wenn man sich vor Augen führt, dass die meisten Wellensittichzüchter damals in Großbritannien zu finden waren, ergibt die Namensgebung aus ihrer Sicht betrachtet durchaus Sinn.

Kontinentale Schecken kommen in der Blau- und Grünreihe sowie unter den grauen Wellensittichen vor. Bei den Tieren aus der Grünreihe schließt sich an das gelbe Gesicht bei vielen Individuen ein gelber Kehl- und Brustbereich an, bei den grauen und blauen Wellensittichen verhält es sich entsprechend mit den weißen Federn. Unterhalb des gelben oder weißen Bereichs befindet sich bei den Kontinentalen Schecken die jeweilige Körpergefiederfarbe, die je nach Farbreihen-Zugehörigkeit blau, grün oder grau ist.

Kontinentaler ScheckeSämtliche Kontinentale Schecken haben einen hellen Fleck im Nacken, der bei den Vögeln aus der Grünreihe gelb und bei den Tieren aus der Blaureihe sowie bei den grauen Wellensittichen weiß gefärbt ist. An jener Stelle ist das charakteristische Wellenmuster ausgespart, was jedoch auch für andere Scheckenvarianten typisch und somit kein sicheres Identifikationsmerkmal Kontinentaler Schecken ist.

Kontinentale Schecken haben im Erwachsenenalter weiße Irisringe. Die Geschlechter lassen sich bei diesem Farbschlag leicht unterscheiden - ähnlich wie bei den weiteren Scheckenvarianten der Wellensittiche. Geschlechtsreife Männchen haben eine blaue Nase, bei den Weibchen ist sie weißlich bis braun gefärbt.

Die Wangenflecken, die Kehltupfen und die charakteristische Wellenzeichnung sind bei den Kontinentalen Schecken meist zumindest teilweise vorhanden. Es gibt allerdings auch Individuen, denen die Kehltupfen fehlen.

Die schöne Farbzeichnung der Kontinentalen Schecken vererbt sich dominant. Für Vogelausstellungen züchtet man diese Wellensittiche aber nur selten, weil sie meist vergleichsweise klein sind und somit den hohen Anforderungen der Zuchtverbände an die Körpergröße der Ausstellungsvögel nicht gerecht werden.

Haben Sie Fragen zu den Farbschlägen Ihrer Vögel? Dann wenden Sie sich doch einfach an die vielen Experten im Forum des Vereins der Wellensittichfreunde Deutschlands (VWFD) Externer Link.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.