Birds Online
     
  Home > Vogelgesundheit > Allgemeine Themen > Anatomie der Wellensittiche: Bürzel
     
 

Achtung: Das Lesen dieses Birds-Online-Kapitels sollte niemals den Gang zum Tierarzt ersetzen!

Position der Bürzeldrüse bei einem WellensittichIm Bereich des unteren Rückens unmittelbar oberhalb des Schwanzansatzes befinden sich bei Wellensittichen sowie bei zahlreichen anderen Vogelarten der Bürzel und die Bürzeldrüse. Diese Drüse liefert den Vögeln das für die Gefiederpflege erforderliche Sekret. Es ist fetthaltig und im Rahmen der täglichen Gefiederpflege reiben die Vögel jede einzelne Feder regelmäßig damit ein. Dieser Vorgang ist für die Vögel extrem wichtig, denn um in der freien Natur überleben zu können, benötigen Wellensittiche und natürlich auch alle anderen Vogelarten stets ein gut gepflegtes Federkleid. Für viele Vögel ist es zudem wichtig, dass ihr Gefieder wasserabweisend ist. Da sich Federn jedoch rasch mit Wasser voll saugen würden, wenn sie nicht mit einer Schutzschicht versehen wären, benötigt das Gefieder einen Nässeschutz. Diesen bringen die Vögel auf, indem sie die Federn mit dem Sekret aus der Bürzeldrüse imprägnieren. Mit dem Schnabel und durch Reiben wird das Sekret gleichmäßig im Gefieder verteilt. Das Foto ioben zeigt die Position der Bürzeldrüse, die bei gesunden, voll befiederten erwachsenen Vögeln vom Federkleid bedeckt und deshalb unsichtbar ist.

Dieser Wellensittich fettet sein Gefieder in der Kloakengegend ein, indem er das Gefiederfett zuvor mit dem Schnabel aus der Bürzeldrüse entnommen und auf seinen Fuß aufgetragen hat; mit diesem verreibt er es im KloakengefiederIhren eigenen Hinterkopf können Vögel mit ihrem Schnabel nicht erreichen, weshalb sie ihn direkt an der Bürzeldrüse reiben. In der Abbildung oben ist diese typische Verhaltensweise der Gefiederpflege der Wellensittiche zu sehen. Um den Kloakenbereich einzufetten, geben Wellensittiche das der Bürzeldrüse entnommene Sekret zunächst mit dem Schnabel auf einen ihrer Füße, um es dann mit streichenden Bewegungen im Kloakengefieder zu verteilen. Das Foto in diesem Absatz zeigt diesen Vorgang.

Interessant ist außerdem folgendes Detail: Da wilde Wellensittiche in ihrer australischen Heimat einem eher trockenen Lebensraum angesiedelt sind, dient das Einfetten des Gefieders bei diesen Vögeln vermutlich eher der allgemeinen Pflege des Federkleides und weniger dem Schutz vor dem Durchnässen. Durch das Fett bleiben die Federn geschmeidiger und werden nicht so schnell brüchig. Das ist für wildlebende Vögel überlebenswichtig, denn mit zerschlissenem Federkleid können sie nicht sonderlich gut fliegen und werden schneller Opfer von Fressfeinden.

Erkrankungen der Bürzeldrüse
Entzündete und verstopfte Bürzeldrüse eines Wellensittichs, der an einer Gefiederstörung leidetDie Bürzeldrüse eines Vogels kann verstopfen oder sich entzünden. Nähere Informationen über Erkrankungen der Bürzeldrüse finden Sie im entsprechenden Kapitel. Es ist für Vogelhalter wichtig, die Alarmzeichen zu erkennen, denn eine entzündete oder verstopfte Bürzeldrüse verursacht starke Schmerzen. Besonders häufig sind hiervor Vögel betroffen, die unter einer Gefiederstörung leiden und deshalb oft zu wenig Fett aus der Bürzeldrüse entnehmen. Sie kann dadurch recht schnell verstopfen. Das Foto in diesem Absatz zeigt die entzündete und verstopfte Bürzeldrüse eines Wellensittichs, der an einer Gefiederstörung leidet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.