Birds Online
     
  Home > Vogelgesundheit > Erkrankungen der Haut > Eingewachsener Fußring
     
  Dieser Fußring ist eingewachsen und vor allem am Fuß des Vogels gibt es eine enorme SchwellungVerletzt sich ein Vogel an jenem Bein, an dem er seinen Fußring trägt, kann dies für das Tier fatale Folgen haben. Entzündete Verletzungen schwellen oft stark an und infolgedessen kann der Ring die Blutzufuhr einschränken oder gar gänzlich unterbinden. Im schlimmsten Fall stirbt der Fuß ab, wenn der Tierhalter nicht umgehend eingreift. Doch das beschriebene Szenario ist nicht die einzige negative Konsequenz, die sich aus einer verletzungsbedingten Schwellung des Beins ergeben kann. Liegt über einen längeren Zeitraum eine Schwellung oder Entzündung dieses Beines vor, kann es leicht geschehen, dass der Fußring in das geschwollene Gewebe einwächst. Für betroffene Vögel bedeutet dies, dass der Ring meist nur noch in einer Operation entfernt werden kann; oft muss sogar das Bein knapp oberhalb des eingewachsenen Fußrings amputiert werden.

Doch nicht nur Entzündungen und Verletzungen können zu einer gefährlichen Schwellung des Beins führen, sondern auch bestimmte Parasiten. Kalkbeinmilben dazu führen, dass das Gewebe an den Beinen und Füßen stark anschwillt - oft wächst dadurch der Fußring ein. Weitere mögliche Ursachen für Schwellungen an den Füßen und Beinen sind Zerrungen, Knochenbrüche oder eine Gichterkrankung. Vorsicht ist außerdem bei Vögeln geboten, die aufgrund von Unfällen oder wegen einer als Rachitis bezeichneten Erkrankung verkrümmte Beine haben und deshalb ständig auf dem Ring stehen. Er kann das Gewebe wund scheuern, wodurch es anschwillt, was wiederum das Einwachsen des Fußrings begünstigt.
 

Korrekt sitzender FußringKontrollieren Sie den Sitz der Fußringe Ihrer Vögel regelmäßig. Fußringe sollten bei Wellensittichen normalerweise so locker sitzen, dass zwischen ihnen und dem Bein ein Abstand von mindestens einem Millimeter ist, siehe Abbildung rechts. Suchen Sie beim kleinsten Anzeichen einer Verletzung, Entzündung oder Schwellung des beringten Beins einen Tierarzt auf, denn es ist Eile geboten, um das Absterben des Fußes oder das Einwachsen des Fußringes zu verhindern. Die meisten Kleintierpraxen sind mit speziellen Zangen ausgerüstet, mit deren Hilfe sich Fußringe leicht entfernen lassen. Fast alle Ringe weisen Sollbruchstellen auf und können mit Hilfe einer kleinen Ringschere oder -zange durchtrennt werden.

Der eingewachsene Fußring wurde erfolgreich entfernt, was allerdings nicht ohne eine Blutung vonstattengingAuf gar keinen Fall sollten Sie den Fußring eines Vogels in Eigenregie entfernen. Nicht nur, dass es dabei auch dann, wenn alles gut läuft, meist zu einer Blutung kommt. Es gibt dabei zudem häufig einen rechtlichen Aspekt zu beachten. Bei seltenen Vogelarten, die unter das internationale Artenschutzabkommen fallen, ist es Privatpersonen nicht gestattet, den Fußring zu entfernen. Anders als für Wellensittiche herrscht für diese Vögel eine Kennzeichnungspflicht und nur ein Tierarzt darf das individuelle Kennzeichen aufgrund eines triftigen medizinischen Grundes entfernen. Er kann die erforderlichen Bescheinigungen für die Artenschutzbehörde ausstellen oder in manchen Fällen eine Ersatzkennzeichnung, zum Beispiel einen Mikrochip, am beziehungsweise im Vogel anbringen. Nehmen Sie den entfernten und zerstörten Ring mit nach Hause und bewahren Sie ihn gut auf, falls später eine Behörde von Ihnen verlangt, ihn vorzulegen. Bei Wellensittichen ist all dies jedoch zum Glück nicht nötig, für sie besteht in Deutschland seit einiger Zeit keine Ringpflicht mehr. Deshalb müssen Sie einen vom Tierarzt entfernten Fußring auch nicht aufbewahren.

Bitte lesen Sie zum Thema eingewachsener Ring auch den informativen Bericht der Tierärztin Dr. Martina Schmoock Externer Link.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.