Birds Online
     
  Home > Vogelgesundheit > Erkrankungen der Haut > Gerstenkörner
     
  GerstenkornWellensittiche und andere Ziervögel können an einer ganzen Reihe von Hauterkrankungen oder -veränderungen leiden, die vielen Vogelhaltern nur vom Menschen bekannt sind. Neben Ekzemen kommen bei Vögeln mitunter Veränderungen der Haut vor, die den Gerstenkörnern (Hordeolum) bei uns Menschen entsprechen. Sie entstehen, wenn Bakterien in einen bestimmten Bereich des Lids gelangen und dort eine Entzündung herbeiführen. Gerstenkörner verursachen meist starke Schmerzen.

Bei den ähnlich aussehenden Schwellungen, die sich auf dem beweglichen Lid selbst und nicht an dessen Rand bilden, spricht man hingegen von Hagelkörnern, medizinisch als Chalazion bezeichnet. Hagelkörner bilden sich durch chronische, granulierende Entzündungen der Drüsen am Augenlid, diese Drüsen heißen Meibomschen Drüsen. Bei der Entstehung eines Hagelkorns lagert sich in einer Drüse Sekret ab, wodurch eine Schwellung entsteht. Anders als Gerstenkörner verursachen Hagelkörner meist keine Schmerzen.

GerstenkornSowohl Gersten-, als auch Hagelkörner lassen sich mit dem bloßen Auge erkennen. Fällt einem Vogelhalter eine solche Hautveränderung bei seinem Vogel auf, sollte möglichst bald ein fachkundiger Tierarzt (Vogel-Arzt oder Tier-Augenarzt) aufgesucht werden. Der Arzt wird bei seiner Untersuchung feststellen können, ob die Hautveränderung den Vogel stört und dann - sofern nötig - eine Behandlung einleiten, um das Gerstenkorn beziehungsweise Hagelkorn zum Abheilen zu bringen. Der Experte kann zudem feststellen, ob es sich möglicherweise um eine andere Art von Hauterkrankung handelt, die ein rasches Eingreifen erfordert.

Alles ist wieder in OrdnungAm Augenlid des auf dieser Seite mehrfach abgebildeten männlichen Wellensittichs Balu von H. Mollien hatte sich ein Gerstenkorn gebildet. Abgesehen davon war der Vogel fit und er fühlte sich durch die Hautveränderung nicht gestört, denn sie bereitete ihm allem Anschein nach keine Schmerzen, was bei Gerstenkörnern eher die Ausnahme ist. Sie musste in seinem Fall deshalb nicht aufgeschnitten werden, wie sich bei einem Tierarztbesuch herausstellte. Nachdem es mit der Zeit immer weiter ausgetrocknet war, fiel das Gerstenkorn einige Monaten nach seiner Entstehung von allein ab und war daraufhin vollständig verschwunden. Am Augenlid des Vogels war danach keinerlei Veränderung zu erkennen, es war keine Narbe oder Ähnliches zurückgeblieben.

Hautveränderung am Augenlid    Gerstenkorn

Gerstenkörner    Gerstenkörner

Weitere Augenerkrankungen und ähnliche Symptome/b>
Bitte lesen Sie auch die Kapitel über Bindehautentzündungen, Augentumoren, Entzündungen der Nasennebenhöhlen (Sinusitis) und über Augenverletzungen mit auslaufendem Kammerwasser.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.