Birds Online
     
  Home > Vogelgesundheit > Erkrankungen der Haut > Bericht: erfolgreiche Lipom-Operation
     
  Erfahrungsbericht von Sabine Schäfer, Januar 2008

Lupo im Oktober 2005Als am 22.10.2005 Lupo im Alter von etwa vier Jahren bei uns eingezogen ist, war er bereits leicht übergewichtig. Da er in der Anfangszeit kaum geflogen ist, hat sich der Zustand weiter verschlechtert. Es vergingen Monate, bis er zum ersten Mal freiwillig die Voliere verlassen hat. Danach ging er dann aber regelmäßig raus und flog auch immer wieder mal.

Sein Übergewicht ist aber geblieben, und es zeigte sich schon bald ein kleines Lipom an seiner Brust. Im Sommer 2007 wog Lupo fast 70 Gramm und das Lipom war nun schon recht groß. Wir setzten Lupo mit drei anderen dicken Wellis auf Diät, und er verlor einige Gramm, das Lipom blieb jedoch. Das Foto unter diesen Zeilen zeigt das Wellensittich-Männchen nach der Diät.

Lupo nach der Diät

Lupo kurz vor der OperationDie Gewichtsabnahme hat ihm sehr gut getan, und er war fit wie nie zuvor. Ende Dezember 2007 war das Lipom aber so groß, dass sein Bauch fast auf der Stange hing. Wir dachten über eine Operation nach, gerade auch deshalb, weil er so fit war und eine Narkose sicher gut wegstecken würde.

Wir sprachen mit unserer Tierärztin über die Möglichkeiten einer Operation und sie befürwortete einen operativen Eingriff. Bei derart großen Lipomen kommt es leider auch oft vor, dass ein Welli sich das Lipom blutig pickt.

Lupo am Abend nach der OperationDie Operation fand dann am 4. Januar 2008 statt. Wir brachten Lupo am Abend zuvor in die Praxis und am nächsten Morgen vor dem Beginn der eigentlichen Sprechstunde kam er bereits unter das Messer. Der Eingriff verlief sehr gut, obwohl die Tierärztin enorm viel Gewebe entfernen musste. Etwa acht Gramm hat Lupo dadurch an Gewicht verloren.

Er durfte bereits am selben Tag wieder nach Hause. Wir haben ihn abends abgeholt, das Foto neben diesen Zeilen zeigt ihn unmittelbar nach seiner Rückkehr in sein Zuhause. Die Ärztin hat silbernen Puder aufgetragen, um die Wunde zu schützen. Zunächst haben wir den Patienten vom Schwarm separiert. Drei Tage lang hat er ein Schmerzmittel bekommen und danach durfte er schon wieder in die Voliere umziehen. Er ist sofort wieder fleißig geflogen, so als ob nichts gewesen wäre.

Lupo nach seiner Rückkehr in die VoliereAuch die Tage nach dem Einzug in die Voliere verliefen absolut problemlos. Das Foto rechts zeigt ihn kurz nach seiner Rückkehr in die Voliere. Nur sein nackter Bauch erinnerte anfangs noch an die Operation. Die Fäden mussten nicht gezogen werden, sodass ihm ein weiterer Tierarztbesuch erspart blieb. Die Ärztin hat Fäden verwendet, die sich selbst auflösen und vom Körper absorbiert werden. Sollten nach einem solchen Eingriff allerdings Probleme auftreten, muss der gefiederte Patient sofort dem behandelnden Arzt vorgestellt werden.

Lupo fünf Tage nach der Operation   Lupo 15 Tage nach der Operation

Wir sind sehr froh, dass wir uns für die Operation entschieden haben und wenn wir sehen, wie Lupo durch das Wohnzimmer fliegt, spielt und lauter verrückte Sachen macht, dann sind wir sicher, dass Lupo durch den Eingriff ein Stück Lebensqualität zurückbekommen hat.

Lupo ist fit wie noch nie

Ich kann nur jedem Welli-Halter empfehlen, eine derartige Operation frühzeitig durchführen zu lassen. Wartet man zu lange, geht es dem Welli möglicherweise schon schlecht, und er verkraftet den Eingriff nicht so gut und hat auch später viel länger damit zu kämpfen.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.