Birds Online
     
  Home > Vogelgesundheit > Infektionskrankheiten > Verstopfte Nase
     
 

Achtung: Das Lesen dieses Birds-Online-Kapitels sollte niemals den Gang zum Tierarzt ersetzen!

Verstopftes NasenlochWellensittiche und andere Vögel können sich mit Krankheitserregern wie etwa Bakterien infizieren, die bei ihnen zu schnupfenähnlichen Symptomen führen. In den Hohlräumen der Nase sammelt sich dann oft Schleim oder in manchen Fällen sogar Eiter an. Entweder fließt das Sekret von allein ab oder aber es ist dickflüssig und verbleibt in der Nase. Oft vermischt es sich mit dem Staub, den die Vögel einatmen. Kleine Futterspelzen können sich ebenfalls im Schleim festsetzen, falls die Vögel sie einatmen. Dadurch können Verstopfungen entstehen, die für den betroffenen Vogel nicht nur unangenehm, sondern sogar lebensbedrohlich werden können. Von diesen Nasenpropfen, die auch als Nasensteine bezeichnet werden und die eine fortgeschrittene Stufe einer chronischen Infektion darstellen, geht eine große Gefahr aus. Der Grund dafür ist, dass sie die freie Atmung blockieren und zudem einen idealen Nährboden für eine weitere Vermehrung von Bakterien bilden.

Verstopftes Nasenloch, das gereinigt wurdeIst die Nase eines Vogels mit Eiter oder anderem Sekret gefüllt, muss dem Tier so rasch wie möglich geholfen werden. Der Gang zum Tierarzt ist hierbei für gewöhnlich unerlässlich. Das betroffene Nasenloch muss in vielen Fällen gereinigt und eventuell mit einer desinfizierenden Lösung gespült werden. Außerdem benötigt ein an einer bakteriellen Infektion erkrankter Vogel in aller Regel ein Antibiotikum, um gesund zu werden. Anders als bei uns Menschen sind bei Vögeln nur selten Viren dafür verantwortlich, dass die Tiere einen Schnupfen bekommen. Doch bitte bedenken Sie dabei: Gegen Viren wirken Antibiotika nicht!

Katharinasittich mit vergrößertem NasenlochNach dem Reinigen der Nase ist der Hohlraum in diesem Körperteil oft leicht gerötet oder ein wenig blutig. In der Vergrößerung der Abbildung über diesen Zeilen kann man diese Rötung gut erkennen. Sie verschwindet normalerweise innerhalb weniger Stunden von allein. Eine Ausnahme von dieser Regel stellen oftmals entzündete Nasen von Katharinasittichen dar. Diese Vögel sind extrem anfällig für schwere Veränderungen ihrer Nasenlöcher. Leicht setzt sich in der Nase etwas fest und die weiche Wachshaut verändert sich, sodass die Atmungsöffnung (das Nasenloch) dadurch extrem groß werden kann. Das Foto in diesem Absatz zeigt einen Katharinasittich, dessen Nase kurz zuvor von Schleim gereinigt worden ist.

Fremdkörper in der NaseVor allem Katharinasittiche, die in der Vergangenheit unter einer schweren Nasenentzündung gelitten haben und deren Nasenlöcher deshalb vergrößert sind, leiden oft darunter, dass sich Fremdkörper festsetzen. Leider kann dies aber auch bei anderen Vogelarten vorkommen. Das Foto rechts zeigt einen Katharinasittich, der einst eine schwere Nasenentzündung erlitten hat und dessen Nasenlöcher deshalb stark vergrößert sind. In seinem rechten Nasenloch steckt ein rotes Hirsekorn fest. Ein solcher Fremdkörper muss schnellstmöglich entfernt werden, weil die Nase des betroffenen Vogels enorme Mengen Schleim produziert. Dies ist ein natürlicher Vorgang, mit dem der Fremdkörper heraus gespült werden soll, was aber nicht immer auf diesem Wege gelingt. Trocknet der vermehrt produzierte Schleim ein, bildet er zusammen mit dem Fremdkörper einen Pfropf, der die Atmung des Vogels behindern kann.

Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt zeigen, wie Sie Ihrem Vogel in einer solchen Situation selbst helfen können. Da man die Fremdkörper meist mit spitzen Gegenständen oder einer Pinzette aus dem vergrößerten Nasenloch schieben muss, ist es sehr wichtig, ruhige Hände zu haben und den Vogel sicher fixieren zu können. Zappelt er, kann man ihn mit einer Pinzette im schlimmsten Fall so schwer verletzen, dass das Tier beispielsweise ein Auge verliert. Beim Hantieren am Vogelkopf ist deshalb immer größte Vorsicht geboten! Trauen Sie sich diese Handgriffe nicht selbst zu, ist das keine Schande. Dann müssen Sie aber im Fall eines Falles immer sofort zu einem Tierarzt gehen, der den Fremdkörper umgehend aus der Nase Ihres Vogels entfernt.

SchnabelrilleSollte die Nase häufiger verstopft sein und geht damit eine Veränderung des Oberschnabels einher, könnte eine tiefer liegende Entzündung vorliegen, die auf das Wachstumszentrum des Schnabels, also auf den Kieferknochen, drückt. Dadurch entstehen in vielen Fällen charakteristische Längsrillen und Dellen im Schnabel, siehe Foto rechts. Beobachten Sie dies bei Ihrem Vogel, sollte ein erfahrener Tierarzt unbedingt nach der Ursache für die Deformation des Schnabels suchen, um weitere strukturelle Schäden dieses wichtigen Körperteils zu verhindern.

Ähnliche Erkrankungen
Aufgrund einer Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) kann es ebenfalls dazu kommen, dass Eiter aus der Nase fließt beziehungsweise die Nasenlöcher verstopft. Der Besuch eines Tierarztes ist hierbei von großer Wichtigkeit.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.