Birds Online
     
  Home > Vogelgesundheit > Sonstige Krankheiten > Grauer Star (Katarakt)
     
 

Achtung: Das Lesen dieses Birds-Online-Kapitels sollte niemals den Gang zum Tierarzt ersetzen!

Wellensittich mit Grauem StarBei Vögeln kann eine Augenerkrankung auftreten, die als Grauer Star oder Katarakt bezeichnet wird. Mitunter wird in diesem Zusammenhang auch von einer Linsentrübung oder Linseneintrübung gesprochen. Heilbar ist die Krankheit bei kleinen Ziervögeln bedauerlicherweise nicht. Weshalb der Graue Star bei ihnen entsteht, kann nicht immer genau geklärt werden. Mitunter tritt er nach einem Trauma auf, zum Beispiel nach einer Kopfverletzung oder schweren allgemeinen Erkrankung. Aber der Graue Star kann auch spontan entstehen, ohne dass ein Grund zu erkennen ist. Sehr alte Vögel sind häufiger von einer Katarakt betroffen als junge Tiere, doch bei ihnen kann der Graue Star ebenfalls auftreten.

Ein Vogel, der am Grauen Star leidet, ist mehr oder minder stark sehbehindert oder gar nahezu vollständig blind - je nachdem, wie stark die Linsentrübung ausfällt und ob beide Augen betroffen sind. Wenn die Trübung einsetzt, sieht der Vogel seine Umgebung zunächst wie durch Milchglas, außerdem sieht er um helle Lichtquellen sehr wahrscheinlich sogenannte Halos (leuchtende Ringe). Schreitet der Graue Star weiter voran, kann der Vogel bald nur noch Helligkeit und Dunkelheit wahrnehmen, und das mit zunehmendem Maße schlechter, je trüber die Linse wird. Im Online-Nachschlagewerk Wikipedia Externer Link gibt es einen Artikel über die Krankheit, in dem ein Bild zu sehen ist, das verdeutlicht, wie die Umgebung im Anfangsstadium der Erkrankung wahrgenommen wird.

Der Halter bemerkt die Verschlechterung des Sehsinns seines Vogels meist daran, dass das Tier unsicherer wird und dass sich beim Fliegen oder Landen häufiger kleinere Missgeschicke ereignen. Manche Vögel wollen gar nicht mehr fliegen, weil sie durch die Beeinträchtigung ihres Sehsinns enorm verunsichert sind. Je weniger die Tiere sehen können, desto schreckhafter werden sie.

Wird mit einer Lampe in das Auge geleuchtet, kann die Linsentrübung in einem frühen Stadium erkannt werden, das Auge wirkt dann grau. Auch auf Fotos, die mit einem Blitz angefertigt werden, ist die Trübung meist zu erkennen. Bei einer weit fortgeschrittenen Katarakt sieht das Auge bei normalem Licht trüb aus. Der betroffene Vogel ist auf dem Sehorgan dann meist schon vollständig erblindet.

Wellensittich mit Grauem StarMenschen können operiert werden, wenn sie an einer Katarakt leiden. Bei kleinen Vögeln ist der Graue Star nicht zu behandeln. Erblindet ein Tier, muss der Halter genau überprüfen, ob der Vogel sein Leben meistern kann. Viele blinde Vögel kommen mit ihrem Handicap bestens zurecht. Doch es gibt ebenfalls Fälle, in denen das Einschläfern unumgänglich ist - dann sind normalerweise beide Augen blind und die Tiere kommen in keiner Weise mit dieser Situation zurecht. Es ist wichtig, einen gefiederten Patienten, der an einer Linsentrübung leidet, von einem fachkundigen Vogel-Tierarzt oder von einem Tier-Augenarzt untersuchen zu lassen und gemeinsam mit dem Spezialisten zu entscheiden, ob das erkrankte Tier sein Leben weiter meistern kann.

Weitere Informationen darüber, wie Sie einem erblindeten Vogel, der seine Situation zu meistern versteht, das Leben angenehm gestalten können, finden Sie in der Rubrik über gehandicapte Vögel. Dort gibt es auch einen Erfahrungsbericht über einen Wellensittich, der an einer beidseitigen Katarakt gelitten hat und dennoch ein Leben in einem Freiflugzimmer geführt hat.

Ähnliche Erkrankungen
AugenödemDurch einige Augenerkrankungen wie beispielsweise Entzündungen kann es zur Entstehung von Ödemen kommen. Hierbei handelt es sich um Einlagerungen von Körperflüssigkeit. Diese Ödeme entstehen sehr schnell und sehen einer Katarakt ausgesprochen ähnlich. Nur erfahrene Tierärzte können sie erkennen und eine Therapie einleiten. Je schneller der Halter reagiert und einen Tierarzt aufsucht, desto höher ist die Chance, mit speziellen Augentropfen diese Ödeme zum Verschwinden zu bringen und so die Sehfähigkeit der betroffenen Tiere weitestgehend zu erhalten.

 

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.