Birds Online
     
  Home > Vogelgesundheit > Sonstige Krankheiten > Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
     
 

Achtung: Das Lesen dieses Birds-Online-Kapitels sollte niemals den Gang zum Tierarzt ersetzen!

Wellensittich mit HerzinsuffizienzVögel können aufgrund unterschiedlicher Ursachen an einer Herzschwäche oder an einem Herzfehler leiden. Bei einer Schwäche des lebenswichtigen Muskels sprechen Tierärzte von einer sogenannten Herzinsuffizienz. Neben Wellensittichen können alle anderen Vogelarten von dieser gesundheitlichen Störung betroffen sein, meist tritt die Herzschwäche vor allem bei älteren Tieren auf, die in jungen Jahren vollkommen gesund gewesen sind. Herzfehler hingegen sind in aller Regel angeboren und somit auch bei Jungtieren zu beobachten; sie kommen allerdings nur sehr selten vor. Mitunter können erwachsene, vormals gesunde Vögel durch eine schwere Krankheit, die das Herz angreift, einen Herzfehler oder eine -schwäche entwickeln.

Symptome
Da nicht alle Herzfehler und -schwächen gleichermaßen stark ausgeprägt sind, existiert eine ganze Palette mehr oder minder auffälliger Symptome; das Symptom schlechthin ist in Zusammenhang mit Herzerkrankungen bei Vögeln hingegen normalerweise nicht zu beobachten. Es ist also eine sehr genaue Beobachtungsgabe des Vogelhalters gefordert, um einen herzkranken Vogel als solchen zu erkennen und rasch einem Tierarzt vorzustellen.

Zu den möglichen Symptomen gehören akute Atemnot nach Anstrengungen, also beispielsweise nach ausgiebigem Fliegen. Eine teilweise sogar im Ruhezustand beschleunigte Atmung, verringerte Fluglust und -aktivität sowie eine ganz allgemeine Müdigkeit oder Mattigkeit können ebenfalls Hinweise sein. Da das Herz für den Transport des Blutes durch den Körper des Vogels verantwortlich ist, führt eine Herzerkrankung oft zu einer verringerten Durchblutung der Füße und Beine. Sie färben sich vor allem nach Anstrengung bläulich oder dunkler und werden kalt.

Das Schnabelhorn wird bei gefiederten Herzpatienten oft ebenfalls nicht ausreichend durchblutet, wodurch es sich - meist nur vorübergehend - insbesondere im oberen Bereich des Oberschnabels bläulich oder dunkel verfärbt, siehe Abbildungen unter diesen Zeilen. Schaut man genau hin, so erkennt man auf der Abbildung unten rechts, dass sich auch der Unterschnabel verfärbt hat.

Wellensittich ohne Herzinsuffizienz    Wellensittich mit Herzinsuffizienz
Beide Fotos zeigen denselben Wellensittich, links ohne und rechts mit Herzinsuffizienz.

Sämtliche weiter oben genannten Symptome können, müssen aber nicht auf ein Herzproblem hindeuten. Deshalb ist es wichtig, einen Tierarzt zu Rate zu ziehen, sobald der Verdacht auf einen Herzfehler oder eine -schwäche und damit verbundene Kreislaufstörungen besteht.

Ursachen
Wie bei uns Menschen können bei den Vögeln verschiedene Ursachen zu gesundheitlichen Störungen führen, die das Herz betreffen. Erhält ein Vogel beispielsweise permanent zu wenig Bewegung (Freiflug) und wird er darüber hinaus fettreich oder einseitig ernährt, sodass er übergewichtig wird, kann sein Herz durch den ungesunden, unnatürlichen Lebenswandel Schaden nehmen und geschwächt werden. Oder es wird regelrecht eingeklemmt, weil sich innerhalb des Körpers aufgrund massiven Übergewichts so viel Fett befindet, dass die inneren Organe kaum noch ausreichend Platz haben.

Bestimmte Entzündungen im Körper können sich auf den Herzmuskel übertragen, sofern sie über längere Zeit unbemerkt bleiben. Eine Schädigung des Herzmuskels führt zu einer Herzschwäche oder zu einem Herzfehler. Darüber hinaus können schwerer Nährstoffmangel oder Vergiftungen eine Schädigung des Herzmuskels zur Folge haben.

Gravierende und lang andauernde Krankheiten, die den Körper eines Vogels insgesamt schwächen, können das Herz angreifen. Oder aber es kann geschehen, dass ein Medikament, das über einen längeren Zeitraum gegen eine Krankheit eingesetzt wird, unerwünschte Nebenwirkungen in Form von negativen Einflüssen auf das Herz mit sich bringen.

Vor allem unter Jungtieren, die noch kein Jahr alt sind, führen angeborene Herzfehler u völlig unvorhergesehenen plötzlichen Todesfällen. Dies kommt jedoch wie bereits weiter oben erwähnt selten vor.

Wie stellt der Tierarzt ein Herzproblem fest?
Oft lässt sich ein Herzproblem durch simples Abhören mit Hilfe eines Stethoskops erkennen. Manche Tierärzte und -heilpraktiker benötigen dieses Hilfsmittel nicht einmal. Ihnen reicht es aus, den Körper des Vogels an ihr Ohr zu halten und dem Herzschlag aufmerksam zu lauschen. Vögel, die an einer Herzschwäche oder einem Herzfehler leiden, weisen fast immer vom Experten leicht wahrnehmbare Herzrhythmusstörungen oder unnatürliche Herzgeräusche auf.

Anhand des gesamten Erscheinungsbildes, also beispielsweise an einer Blaufärbung der Beine und des Schnabelhorns, lassen sich Herzprobleme bei einigen Tieren relativ leicht erkennen. In seltenen Fällen gibt nur eine Röntgenuntersuchung Aufschluss über den Zustand des Herzens eines Vogels.

Therapiemöglichkeiten
Zunächst einmal muss ein nach Möglichkeit auf die Behandlung von Vögeln spezialisierter Tierarzt eine genaue Diagnose stellen; auch viele Tierheilpraktiker können Herzinsuffizienzen oder -fehler diagnostizieren. Eine Heilung ist in den meisten Fällen bedauerlicherweise nicht möglich. Aber der Zustand eines betroffenen Vogels kann sich häufig mit unterschiedlichen Medikamenten, die auf sein jeweiliges Herzproblem abgestimmt sind, verbessern lassen. Darüber hinaus kann man vielen gefiederten Herzpatienten mit Hilfe homöopathischer Mittel Linderung verschaffen. Vor allem übergewichtige Vögel, die an einem durch Fehlernährung hervorgerufenen Herzproblem leiden, müssen unter Umständen weniger fettreich ernährt werden. Eine Diät ist immer mit dem behandelnden Tierarzt abzusprechen und niemals in Eigenregie zu beginnen.

Es ist wichtig, einen herzkranken Vogel so wenig wie möglich zu stressen. Jedwede Aufregung könnte für einen solchen Patienten unter Umständen tödlich enden. Dennoch sollte man bei einem Verdacht auf eine Herzkrankheit einen Tierarzt aufsuchen, obwohl das für den Vogel mit Stress verbunden ist. Ohne den Tierarztbesuch und die sichere Diagnosestellung sowie die anschließend einzuleitende Behandlung mit wirksamen Medikamenten befindet sich der Vogel in Lebensgefahr.

 

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.