Birds Online
     
  Home > Vogelgesundheit > Sonstige Krankheiten > Schnabelbruch
     
 

Achtung: Das Lesen dieses Birds-Online-Kapitels sollte niemals den Gang zum Tierarzt ersetzen!

Abgebrochener Oberschnabel bei einem Wellensittich Der Hauptteil der Nahrung vieler Ziervögel besteht aus Körnerfutter, welches die Tiere mit ihren für diesen Zweck perfekt geformten Schnäbeln ohne Probleme aufnehmen können. Wie es für die Körnerfresser unter den Vögeln üblich ist, hängt ihr Überleben daher davon ab, dass ihr Schnabel vollkommen intakt ist. Bei Papageienvögeln muss der Oberschnabel eine gewisse Mindestlänge aufweisen, damit die Tiere Körner enthülsen können. Verletzen sich Vögel am Schnabel, so kann dies unter Umständen ihren Tod bedeuten, falls der Schnabel im oberen Bereich abbricht und dadurch zu kurz ist, um eine eigenständige Nahrungsaufnahme zu gewährleisten. Dieses Problem stellt sich oft nicht nur vorübergehend, denn wird der innere Bereich des Schnabels, also die Wachstumszone beschädigt, dann kann das Schnabelhorn anschließend nicht mehr nachwachsen.

Funktionsweise des Schnabels und Unfallfolgen
Abgebrochener Schnabel Stößt ein im Haus gehaltener Vogel zum Beispiel beim Freiflug ungebremst gegen ein Hindernis wie eine Fensterscheibe, kann der Schnabel dadurch abbrechen. In den meisten Fällen ist der Oberschnabel der Tiere betroffen. Dieser ist frei beweglich und daher von großer Bedeutung für das Zerteilen und Aufnehmen der Nahrung.

Seltener bricht bei einer Kollision der Unterschnabel eines Papageienvogels ab. Er ist fest am Kopf angewachsen und nicht frei beweglich, der Oberschnabel schützt ihn bei einem Kollisionsunfall bis zu einem gewissen Grad. Der Unterschnabel dient den Papageienvögeln bei der Nahrungsaufnahme zum Entspelzen der Körnchen, die mit dem von innen geriffelten Oberschnabel fixiert werden. Fehlen große Teile des Oberschnabels, ist der Vogel demnach nicht mehr dazu in der Lage, die Körner beim Fressen eigenständig zu fixieren, weshalb er sie nicht mehr eigenständig entspelzen kann. Die Vögel verschlucken normalerweise jedoch keine Körner, die noch mit Spelzen umhüllt sind. Ein qualvolles Verhungern ist demnach in den meisten Fällen die Folge, wenn der Unterschnabel durch einen Unfall zu Schaden gekommen sind.

Abgebrochener Schnabel Bricht bei einem Vogel ein Stück seines Schnabels ab, muss dies nicht zwangsläufig sein Todesurteil bedeuten. Je nachdem, wie viel Schnabelhorn abgebrochen ist, kann der Vogel nach wie vor eigenständig fressen. Handelt es sich um ein relativ großes Stück, sollte man den Vogel umgehend zum Tierarzt bringen. Am besten nimmt man das abgebrochene Stück Schnabel mit, denn je nachdem, in welchem Bereich des Schnabels die Bruchkante verläuft, kann das Fragment wieder angeklebt werden. Vor allem bei Großpapageien kann der Schnabel unter bestimmten Umständen mit kleinen Drahtschlingen in einer Operation wieder zusammengefügt werden. Als Halter eines kleinen Ziervogels sollte man eher nicht damit rechnen, dass ein Ankleben des Schnabelfragments oder das Fixieren mit Draht möglich ist. Vögel wie Wellensittiche sind meist schlicht und ergreifend zu klein, als dass bei ihnen solche Eingriffe möglich wären.

Wellensittich mit Schnabelbruch im Profil betrachtet Die Prognose für einen Vogel mit einem zu weiten Teilen abgebrochenen Schnabel ist denkbar schlecht. Bedauerlicherweise müssen fast alle Patienten mit einem schweren Schnabelbruch eingeschläfert werden. Aber es gibt Ausnahmen von dieser traurigen "Regel". Verläuft die Bruchkante nicht glatt, könnte ein Teil des Schnabelhorns nach wie vor zum Fixieren der Körner beim Fressen zum Einsatz kommen. Lernt der Vogel, sich mit der neuen Situation zu Recht zu finden, kann er trotz seines Schnabelbruchs überleben. Sein Gewicht sollte unbedingt regelmäßig kontrolliert werden, denn unter Umständen muss vor allem in der ersten Gewöhnungsphase gehaltvolles Breifutter zugefüttert werden, damit der Vogel nicht allzu sehr abmagert.

Wellensittich mit gespaltenem SchnabelNeben waagerechten Brüchen kann es auch zu Spaltungen des Schnabels kommen. Eine solche Verletzung ist sehr gravierend und der betroffene Vogel muss sehr genau beobachtet werden. Denn je nachdem, wie tief die Spaltung verläuft, ist von einer Heilung nicht mehr auszugehen und viele betroffene Vögel können nicht mehr selbstständig Nahrung zu sich nehmen. In leichten Fällen ist nur der Schnabel gespalten. Ist der Knochen, also die innere Wachstumszone des Schnabels, in Mitleidenschaft gezogen, fließt meist viel Blut, wenn die Verletzung noch frisch ist und es handelt sich um eine gravierende Wunde. Hat der Vogel sehr großes Pech, ist auch seine Wachshaut (Nasenhaut) gespalten. In manchen Fällen geht einer solchen Schnabelspaltung jedoch keine Verletzung voran, sondern eine schwere bakterielle Infektion, die zu spät behandelt worden ist. Das Foto in diesem Absatz zeigt einen Vogel, dessen Oberschnabel sehr weit gespalten ist. Schnabelspaltungen sind grundsätzlich gefährlich und müssen immer von einem fachkundigen Tierarzt angeschaut und beurteilt werden!

Die ersten Tage nach dem Unfall
Wellensittich mit SchnabelbruchIn den ersten Tagen nach der Verletzung ist die Bruchkante extrem schmerzempfindlich. Es kann ständig wieder zu Blutungen kommen, da das Schnabelhorn in seinem Inneren einen Kern besitzt, der von feinen Äderchen durchzogen ist. Damit der Vogel trotz seiner Schmerzen frisst, muss man sich als Vogelhalter etwas einfallen lassen. Am besten füttert man den gefiederten Patienten mit weicher, nahrhafter Kost. Geeignet ist beispielsweise hochwertiges Handaufzuchtfutter Externer Link (nicht zu verwechseln mit Aufzuchtfutter!). Ebenso gut geeignet ist für den Notfall und zur Überbrückung bis zum Eintreffen des Handaufzuchtfutters püriertes Obst oder Gemüse mit beigemengten Körnern, die zuvor entspelzt werden müssen. Von Hand ist dies eine mühsame Angelegenheit.

Geben Sie zum Entspelzen von Hand die Körnchen zwischen ein gefaltetes Stofftuch und schlagen Sie vorsichtig mit einem Nudelholz auf die Körnchen. Bitte nicht so fest zuschlagen, dass sie zerbrechen! Lediglich die Spelzen sollen gelockert werden. Nachdem sie gelockert sind, müssen Sie mit dem Nudelholz über das Tuch rollen, um die Körnchen auf diese Weise von den Spelzen zu befreien. Bei einigen Körnern werden Sie mit Sicherheit anschließend mit den Fingernägeln nachhelfen müssen, aber die Mühe lohnt sich, sofern ihr Tierarzt dem Sittich eine Überlebenschance eingeräumt hat.

Eine weitere Option, die erheblich weniger Mühe bereitet, ist das Verfüttern geschälter Speisehirse, die im Reformhaus, in Naturkostläden und in Drogeriemärkten erhältlich ist. Wenn Sie die Hirsekörner über Nacht einweichen, sind sie erheblich weicher und werden von verletzten Vögeln bereitwilliger angenommen. Verfüttern Sie auf keinen Fall über mehrere Tage ausschließlich Speisehirse, denn es kommt sonst unweigerlich zu Mangelerscheinungen!

Schlank und doch gesund - KikiSie sollten die spezielle Ernährungssituation ihres Vogels unbedingt mit einem Tierarzt durchsprechen. Vermutlich wird Ihnen der Tierarzt einen Futterzusatz geben, der Vitamine und andere für den geschundenen Vogelkörper wichtige Stoffe enthält. Derart gerüstet und mit ein wenig Mühe können Sie ihrem verunglückten Vogel über die schlimmste Zeit hinweghelfen.

Sobald die Bruchkante nicht mehr schmerzt, wird der Vogel von selbst mit der Nahrungsaufnahme beginnen. Behalten Sie ihn gut im Auge, denn er muss so viel Nahrung eigenständig aufnehmen können, dass er nicht langsam aber sicher verhungert. Sicherlich wird aus dem Vogel nie mehr ein übergewichtiger Wonneproppen. Zu dünn sollte er jedoch ebenfalls nicht für den Rest seines Lebens sein. Deshalb ist es von großer Bedeutung, den Patienten regelmäßig zu wiegen. Ihr Tierarzt wird Ihnen sicher gern dabei behilflich sein, ein akzeptables Mindestgewicht für den Vogel zu benennen und zudem den Ernährungszustand zu beurteilen.

Erstaunliche Ausnahmen
Kiki hat überlebtEin eindrucksvolles Beispiel für den Überlebenswillen eines verunglückten Vogels war der rechts abgebildete Wellensittich Kiki. Während des Freiflugs prallte er gegen eine Glastür und weite Teile seines Oberschnabels brachen durch diese Kollision ab. Seine damalige Besitzerin gab den Vogel jedoch nicht gleich auf und päppelte ihn anfangs von Hand. Schnell lernte Kiki, sein Fressverhalten umzustellen und eine kleine hervorstehende Kante seines verbliebenen Schnabels dazu zu nutzen, Körnchen zu enthülsen. Kiki erlitt diesen Unfall im Alter von circa acht Jahren. Weil bei dem Unfall die Wachstumszone des Schnabels verletzt worden ist, wuchs zeitlebens das Schnabelhorn nicht mehr nach. Der Wellensittich gelangte im Alter von über 13 Jahren in meine Obhut und lebte in meinem Vogelschwarm noch einige Jahre. Kurz nach seinem 17. Geburtstag starb Kiki an Altersschwäche.

Unzertrennlicher mit abgerissenem UnterschnabelEin weiterer höchst bemerkenswerter Fall ist der recht und unten gezeigte Unzertrennliche. Als das Foto entstand, war sein Unterschnabel bereits seit einem halben Jahr vollständig abgebrochen. Der Vogel hat es geschafft, sich trotz des fehlenden Unterschnabels am Leben zu halten, er ist nicht verhungert. Dies ist höchst erstaunlich, weil Papageienvögel ihren Unterschnabel zum Fixieren und Öffnen des Körnerfutters benötigen. Möglicherweise hat sich der Vogel durch das Fressen von reichlich weicher Frischkost am Leben gehalten. Anders ist sein Fall nicht zu erklären.

Unzertrennlicher mit abgerissenem Unterschnabel

Offene Worte zum Schluss
Selbstverständlich hängt man als Vogelhalter an seinem Tier. Wenn der Vogel krank ist, tut man meist alles, um ihn zu retten. Das ist schön und gut, aber man sollte dennoch nicht den Blick für das Wesentliche verlieren: die Lebensqualität des Tieres. Gehen Sie bitte in sich und überlegen Sie sich sorgfältig, ob Sie ihrem Vogel ein Leben mit einem abgebrochenen Schnabel zumuten können.

Nicht jeder Vogel ist eine Kämpfernatur, manche Tiere leiden extrem unter einer solchen Situation. Niemand kennt Ihren Vogel besser als Sie. Es liegt zu großen Teilen an Ihnen, ob Ihr Tier glücklich ist oder nicht. Aus falscher Tierliebe - sprich aus purem Egoismus - heraus werden oftmals Vögel von ihren Besitzern am Leben erhalten, die objektiv betrachtet kein angenehmes Leben führen. Bitte sprechen Sie offen und ehrlich mit Ihrem Tierarzt über dieses Thema, falls Ihr Vogel einen Schnabelbruch erlitten haben sollte.

Lesetipp
Lesen Sie zu diesem Thema auch den Erfahrungsbericht der Tierärztin Dr. Martina Schmoock, die Schnabelverletzungen beschreibt und erklärt, wie sie ihr Wellensittichweibchen Sven trotz einer sehr schweren Schnabelverletzung gerettet hat.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.