Birds Online
     
  Home > Meine Katharinasittiche > Tagebuch von Nimue und Merlin: 04.01.2003
     
  Nachdem mir Sigrid März (Katharinasittiche.de Externer Link) gestern Abend den Tipp gab, den Boden des Käfigs der Katharinasittiche lieber mit Kleintiereinstreu zu bedecken, schritt ich heute zur Tat. Die feinen Holzstückchen absorbieren laut Siggis Aussage die Feuchtigkeit aus dem Kot der Sittiche, wodurch die Geruchsbelästigung, die sich beim Vogelsand rasch eingestellt hatte, ausbleibt.

Der Vogel Nimue, der oft am Käfigboden sitzt und spielt, fand die Kleintiereinstreu seltsam. Ihre Konsistenz war ihm offensichtlich fremd. Damit Nimue am Boden des Käfigs etwas zum Spielen zur Verfügung hat, legte ich ein Stück Korkeichenrinde auf die Einstreu. Mit Hilfe seines Schnabels erkundete der Sittich die Korkeichenrinde. Ich hatte also erreicht, was ich wollte: Der blinde Vogel hat ein wenig Abwechslung im Käfig.

Merlin in der Gardine Auch heute habe ich meine Bemühungen fortgesetzt, Merlin und Nimue an Frischkost zu gewöhnen. Erstmals knabberten sie an einem Stück Basilikum. Der Geschmack scheint sie jedoch nicht gerade vom Hocker geworfen zu haben. Auch vom Eisbergsalat aßen sie ein wenig. Mangold ist nach wie vor nicht ihr Fall. Nur Bruni, ein Gastwellensittich, hat das Mangoldstück im Käfig der Katharinasittiche "vernascht". Ihre Anwesenheit missfiel vor allem Merlin, was Bruni allerdings nicht im Geringsten wahrzunehmen schien.

Apfel scheint derzeit der Renner in Sachen Frischkost zu sein. Vor allem Nimue labt sich an den Braeburnstücken und sieht dabei sehr zufrieden aus. Litschi und Banane strafen beide Vögel leider noch immer mit Missachtung. Irgendwann wird das Eis hoffentlich brechen, denn es ist mein Wunsch, die beiden Vögel an eine gesunde, ausgewogene Ernährung heranzuführen.

Heute sind die Katharinasittiche zum ersten Mal einigermaßen ruhig geblieben, als ich ihnen ihr Futter im Käfig anbrachte. Es besteht also noch Hoffnung darauf, dass sie irgendwann meine guten Absichten, die ich mit ihnen habe, verstehen werden.

Leider scheinen die beiden nicht einmal etwas mit Sonnenblumenkernen anfangen zu können! Gestern hatte ich ihnen welche in den Futternapf gelegt, heute waren sie noch immer alle da. Hafer scheint hingegen der absolute Renner zu sein.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.