Birds Online
     
  Home > Meine Katharinasittiche > Tagebuch von Nimue und Merlin: 08.01.2003
     
  Merlin beim Freiflug Unter der Woche muss ich leider morgens so früh aus dem Haus, dass ich die Vögel im Dunkeln versorgen muss - so auch heute. Im Unterschied zu gestern waren die beiden Katharinasittiche bedauerlicherweise deutlich nervöser. Ich weiß nicht, weshalb sie so empfindlich waren, allerdings hege ich einen Verdacht.

Die Heizungsanlage des Hauses, in dem ich wohne, ist teilweise defekt. Deshalb hat der Heizkörper in meinem Badezimmer praktisch die ganze letzte Nacht hindurch laut gedröhnt, getrommelt und gepfiffen, ohne dass ich Einfluss auf die Intensität des Geräuschs gehabt hätte. Aufgrund des Lärms habe ich praktisch nicht schlafen können, die Vögel vermutlich auch nicht, sonst hätten sie sich nicht so gereizt verhalten. Nicht nur die Katharinasittiche waren heute Morgen empfindlich, auch die Wellensittiche waren extrem nörgelig.

Als ich von der Arbeit nach Hause kam, stand Aufräumen des Vogelzimmers auf dem Plan. Der Käfig der Katharinasittiche war mal wieder dran. Kaum hatte ich das Oberteil vom Unterteil gelöst, machte sich Merlin auf den Weg aus dem Käfig. Es ist eine Wonne, dem Vogel beim Fliegen zuzusehen! Akrobatische Einlagen sind nun kein Problem mehr für den grünen Vogel, und auch die Zusammenstöße mit den arglosen Wellensittichen gehören der Vergangenheit an. Heute flog Merlin aus reinem Vergnügen so viele Runden durch das Vogelzimmer, dass er anschließend ziemlich außer Atem war.

Der sanftmütige Ares Nimue blieb im Käfig, während Merlin draußen zwischen den Wellensittichen rumtobte. Hin und wieder gesellte sich einer der Wellensittiche zu dem blinden Vogel. Meist hockte Dione mit im Katharinasittichkäfig, hin und wieder auch der sanftmütige Ares, siehe Abbildung rechts. Ich bin froh darüber, dass die beiden Vogelarten problemlos miteinander klarkommen.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.