Birds Online
     
  Home > Meine Katharinasittiche > Paco - der neugierige Vogelmann, † 01.02.19
     
 

PacoVögel, die aus ihrem bisherigen Zuhause ausziehen müssen, haben es oft nicht leicht. Manchmal dauert es sehr lang, bis ein neues Heim für sie gefunden werden kann. So erging es auch Paco, für den eine lange Zeit nach einem neuen Zuhause gesucht wurde. Erstmals las ich im Katharinasittich-Forum im Frühling des Jahres 2013 von ihm. Gemeinsam mit seiner Partnerin sollte er vermittelt werden. Damals wonte ich noch in Köln und hatte keinen Patz für weitere Katharinasittiche. Doch nachdem ich im Herbst desselben Jahres nach Bochum gezogen war und in meinem Vogelzimmer weiteren Katharinasittichen ein Zuhause bieten konnte, stimmte ich später zu, Paco und seine Gefährtin Isabel zu mir ziehen zu lassen - der Weg war nicht weit, denn sie stammten aus der Nachbarstadt Gelsenkirchen. Der Umzugstag war der 8. Dezember 2013 und die beiden Vögel fühlten sich zum Glück auf Anhieb wohl.

PacoZwar fremdelten sie zu Beginn ein wenig und beäugten die damals bei mir lebenden vier anderen Katharinasittichen Marisol, Tico, Smoky und Enrique zunächst aus gebührender Entfernung. Doch sie gewöhnten sich schnell ein und wurden Teil des Schwarms. Vor allem Marisol ist das zu verdanken, denn sie fand Paco von Anfang an wohl sehr nett und baggerte ihn kräftig an. Mit Enrique wurde Paco hingegen nur langsam vertraut, weil er sich für einen Katharinasittich sonderbar verhielt. Das lag an Enriques Blindheit und Paco musste erst einmal lernen, dass sein Artgenosse ihm nichts Böses wollte, wenn er ihn rempelte oder gar umrannte. Nach einer Weile ging Paco ganz gelassen einen Schritt zur Seite, wenn Enrique mal wieder wie eine Dampfwalze über den Boden flitzte. Auch als später Marisol erblindete, reagierte er so.

Paco mit seiner Partnerin Isabel auf der LieblingsschaukelPaco war fast während seiner ganzen Zeit bei mir sehr agil. Er bewegte sich viel und flog für sein Leben gern in engen Kurven durch das Vogelzimmer. Dass er den ganzen Tag Freiflug hatte, scheint er sehr gemocht zu haben. Doch wie es für Katharinasittiche typisch ist, kletterte er auch für sein Leben gern. Gemeinsam mit seinen Gefährten konnte er sich stundenlang damit beschäftigen, in dem von mir gebastelten Kletterbaum herumzuturnen. Dort knabberte er mit Vorliebe die Weidenkränze an, die für diese Zwecke und als Sitzgelegenheiten dort angebracht worden waren. Außerdem saß Paco ausgesprochen gern auf einer weit schwingenden Spiralschaukel, wobei er sich am liebsten an seine Partnerin Isabel kuschelte.

Paco liebt es, in einer Schale mit Wasser zu badenSeit seinem Einzug in mein Vogelzimmer war er nach wie vor sehr eng mit seiner Partnerin verbunden, allerdings musste er sie zwischenzeitlich mit Tico teilen, der ihr Herz eroberte und zu ihrem Kuschelfreund wurde. Nach Ticos Tod im Dezember 2016 hatte Paco seine Isabel wieder für sich ganz allein. Wobei man aber fairerweise sagen muss, dass er ja selbst ein "Fremdkuschler" war. Sehr oft konnte man ihn dabei beobachten, wie er mit seinem Schwarmgefährten Smoky Schulter an Schulter saß, wobei sich die beiden Männchen gegenseitig das Köpfchen kraulten. Neben Kraulen, Klettern und gelegentlichem ausgelassenen Fliegen war Duschen und Baden das Allergrößte für Paco. Wie die meisten Katharinasittiche liebte er es, sein Gefieder von feinen Tröpfchen durchnässen zu lassen. Doch er badete außerdem gern, wobei er oft dermaßen nass wurde, dass er anschließend kaum noch fliegen konnte.

Seine geliebte Partnerin Isabel verlor er im Mai 2018, sie musste wegen einer unheilbaren, schweren Erkrankung leider eingeschläfert werden. Paco war danach lange Zeit sehr ruhig, doch weil er noch immer die anderen Artgenossen an seiner Seite hatte, verlor er zum Glück nicht ganz den Lebensmut. Im August 2018 erlitt er einen schweren Schlaganfall. Die sofort eingeleitete Therapie rettete zwar sein Leben. Doch er war anschließend sichtlich gealtert. Das Fliegen klappte nicht mehr richtig, ein Zeh war gelähmt und er ließ alles viel langsamer als vorher angehen. Ende Januar 2019 verschlechterste sich sein Zustand. Er wirkte wie ein übermüdeter Greis, wollte kaum mehr fressen, schlief fast nur noch und nahm am Schwarmleben seiner Gefährten kaum mehr teil. Beim Tierarzt ließ sich nichts Organisches finden, Paco war einfach uralt Am 1. Februar 2019 schloss er seine Augen für immer, er war rund elf Jahre alt.

PacoPacos Farbschlag heißt dunkeltürkis, das Gefieder sah jedoch vor allem am Kopf eher blau aus. Früher hieß der lebensfrohe Katharinasittichmann Franz. Um meiner bisherigen Tradition zu folgen, sollte ein spanischer Name für ihn her. Die spanische Form von Franz lautet Francesco, was sehr lang ist. In Spanien werden Männer mit diesem Namen oft auch ganz einfach in der Koseform gerufen, sie lautet Paco. Diesen Namen fand ich passend, weshalb ich den gefiederten Wirbelwind so nannte. 

 

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.