Birds Online
     
  Home > Meine Katharinasittiche > Pinto - die charmante Bruchpilotin, † 07.10.13
     
 

PintoIm Jahr 1998 haben Pinto und ihr Gefährte Punto, der wahrscheinlich ihr Bruder war, bei der Vogelzüchterin und -händlerin Heike Mundt Externer Link auf ein neues Zuhause gewartet. Wie alt die Vögel zum Zeitpunkt ihrer Abgabe an Frau Mundt gewesen sind, ist nicht bekannt. Weil die Tiere aber beide fehlende Zehen und Krallen aufwiesen, ist nach einem behindertengerechten Zuhause gesucht worden. Zu eben dieser Zeit hat die Familie Niemann nach zwei gehandicapten Katharinasittichen als Gesellschaft für einen weiteren Katharinasittich namens Pancho gesucht. Er hat schon im Nest Pech gehabt und ist von seinen Geschwistern dominiert worden. Aufgrund seiner Beinfehlstellung und des schweren Schicksals ist er von Dr. Matthias Reinschmidt Externer Link, der heute der Kurator des berühmten Loro Parque Externer Link auf Teneriffa ist, von Hand aufgezogen und dadurch gerettet worden.

Danach ist Pancho zu den Niemanns gezogen, wo er schließlich mit Pinto und ihrem Freund Punto vergesellschaftet worden ist, um ein glückliches, artgerechtes Leben im Kleinschwarm führen zu können. "Das Trio war unschlagbar, alles wurde gemeinsam gemacht. Zwischenzeitlich kam noch ein Senior als Fußgänger dazu, der aber nach eineinhalb Jahren an Altersschwäche starb. Pancho alterte sehr früh, hatte Mauserprobleme und schlief viel", berichtet Hildegard Niemann über die schönen Jahre, die Pinto in ihrem Haushalt verbracht hat.

Pinto mit seinen Freunden Punto und Pancho

PintoNachdem Pancho Anfang 2010 leider gestorben war, haben die Niemanns aufgrund verschiedener Überlegungen ein neues Zuhause für Pinto und Punto gesucht. Behindertengerecht sollte es sein und Artgenossen beherbergen, damit die beiden Vögel auch weiterhin in einem Schwarm leben können. So sind sie auf mich gekommen und ich habe die beiden hübschen Kathis am 28. August 2010 zu mir geholt. Von diesem Tag an lebte Pinto in meinem Vogelzimmer, in das sie sofort einziehen konnte, weil sie zuvor von einem Vogel-Facharzt gründlich untersucht und für gesund befunden worden war.

PintoPinto war ein zurückhaltender und sehr freundlicher grün (wildfarben) gefärbter Vogel, der ständig die Nähe seines Freundes Punto suchte - bis dieser leider starb, aber danach hat sich Pinto zum Glück mit den anderen Artgenossen sehr eng angefreundet. Obwohl Pinto, die lange Zeit irrtümlich für ein Männchen gehalten worden ist, wegen einer zurückliegenden Erkrankung Flugschwierigkeiten hatte, versuchte sie immer mitzuhalten, wenn der kleine Katharinasittichschwarm durch das Vogelzimmer flog. Nicht nur in diesen Momenten hat man ihr die pure Lebensfreude deutlich ansehen können. Ihre fehlenden Zehen und Krallen bereiteten ihr mitunter beim Klettern einige Schwierigkeiten, die sie aber tapfer meisterte. Weil mein Vogelzimmer behindertengerecht eingerichtet ist, kam sie zum Glück gut zurecht. Erstaunlicherweise hat sich Pinto auch mit der Wellensittichdame Chandra angefreundet. Die beiden Vögel saßen oft beieinander und häufig kraulte Chandra ihre grüne Freundin sogar.

Nach einem langen, hoffentlich erfüllten Leben ist Pinto im Oktober 2013 an Altersschwäche gestorben. An ihre Freunde gekuschelt ist sie eingeschlafen und irgendwann muss dann ihr Herz aufgehört haben zu schlagen. Wie ihr damaliger Freund Punto ist sie ganz friedlich entschlafen, was für mich ein gewisser Trost ist, obwohl ich die liebenswerte alte Vogeldame sehr vermisse.

Pinto und einige seiner neuen Freunde

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.