Birds Online
     
  Home > Vogelkauf & Eingewöhnung > Unterhaltskosten
     
  Hirse-Gourmet Isobella Mit dem Kauf von Wellensittichen und des für die artgerechte Unterbringung nötigen Zubehörs ist es nicht getan - Haustiere verursachen zeitlebens Unterhaltskosten. Verglichen mit dem finanziellen Aufwand für die Haltung von Katzen oder Hunden ist die Pflege von Wellensittichen sicherlich kein "teurer Spaß". Dennoch sollte man die regelmäßig anfallenden Kosten nicht unterschätzen, die bei der Ziervogelhaltung auftreten. Die folgenden Auflistung soll Ihnen dabei helfen, die Höhe der zu erwartenden Kosten zumindest grob abschätzen zu können.

Regelmäßig anstehende Ausgaben

  • Körnergrundmischung (ab etwa 2 Euro*)
  • Kolbenhirse, Kräcker und andere Leckerbissen (ab 0,50 Euro*)
  • Frischkost wie Obst und Gemüse (Kosten extrem variabel)
  • Vitamin- und Mineralstoff-Futterzusätze (ab etwa 4 Euro*)
  • Mineralsteine (ab etwa 2 Euro*)
  • Grit (ab etwa 2 Euro*)
  • Käfigeinstreu (ab etwa 1 Euro*)
  • Strom (beispielsweise für Licht oder Ionisatoren**, Kosten sehr variabel)
  • Wasser zum Trinken und zum Reinigen (Kosten variabel)
  • Reinigungs- und Desinfektionsmittel (Kosten variabel)

* Preisangaben ohne Gewähr

** Diese ausgesprochen nützlichen Geräte sind bei verschiedenen Online-Spezialhändlern wie FutterKonzept Externer Link oder Bird-box.de Externer Link erhältlich.

Wellensittich Kiki mit Leckerbissen Die in der obigen Aufzählung genannten Posten fallen teils täglich an (Frischkost), zum Teil mehrmals pro Woche (beispielsweise Käfigeinstreu) oder alle paar Wochen (zum Beispiel Mineralsteine oder Grit). Für nahezu alle genannten Posten gilt, dass sie in größeren Mengen gekauft preisgünstiger sind. Wer einen kleinen Vogelschwarm hält, kann demnach die Körnergrundmischung etwa in 5-kg-Paketen kaufen, die verglichen mit den im Handel erhältlichen 500-g-Pappcontainern um ein Vielfaches preisgünstiger sind. Hält man hingegen nur ein Wellensittich-Pärchen, wäre es nicht ratsam, verderbliche Nahrungsmittel wie Körnermischungen oder Kolbenhirse in größeren Mengen zu kaufen, auch wenn dadurch die Unterhaltskosten ein wenig höher liegen. Eventuell finden sich ja andere Vogelhalter mit nur wenigen Tieren, die an einer Einkaufsgemeinschaft interessiert wären.

Sporadisch oder selten anstehende Ausgaben

  • Futterergänzungsmittel (z. B. Mineralstoffe bei Mauserproblemen, ab etwa 5 Euro*)
  • Sitzstangen und Schaukeln (ab etwa 2 Euro*)
  • Kletterbaum- und Spielplatzersatzteile (ab 3 Euro*)
  • Neue Näpfe (ab 5 Euro*)
  • Neuer Käfig oder neue Voliere (ab etwa 50 - 80  Euro*)
  • artgerechte Beleuchtung, z. B. mit einer Bird Lamp (ab etwa 50 Euro*)

Unvorhersehbare Ausgaben

  • Tierarztrechnungen
  • Medikamente
  • Spezialfuttermittel bei krankheitsbedingter Diät
  • Benzinkosten für die Fahrt zum vogelkundigen Spezial-Tierarzt

Kranker Wellensittich Leider geschieht es immer wieder einmal, dass ein Wellensittich erkrankt. Ein kranker Vogel sollte so schnell wie möglich zu einem Tierarzt gebracht werden. Je nachdem, wie schwer die Erkrankung ist, fallen für die Untersuchung und gegebenenfalls für nachfolgende Behandlungen teils erhebliche Kosten an. Ein Besuch beim Tierarzt ist meist nicht für weniger als 30 Euro* zu haben. Muss der Arzt einen Abstrich entnehmen und diesen an ein Labor schicken, um ihn auf Krankheitserreger untersuchen zu lassen, belaufen sich die Kosten rasch auf mindestens 25 bis 40 Euro. Oft benötigen kranke Wellensittiche Medikamente oder spezielle Nahrung sowie Futterzusätze. All das kostet Geld, das man als verantwortungsbewusster Vogelhalter in das "Sittich-Budget" unbedingt einplanen sollte. Es sollte niemals vorkommen, dass man zu wenig Geld für einen Tierarztbesuch zur Verfügung hat, das wäre grob fahrlässig und nicht im Sinne einer artgerechten Tierhaltung!

Um bösen finanziellen Überraschungen vorzubeugen, empfiehlt es sich, eine "Tierarztkasse" einzurichten. Dies kann ein simples Sparschwein sein, in das man monatlich einen bestimmten, nicht zu knapp bemessenen Betrag wirft. Oder aber man lässt von seiner Bank ein Unterkonto einrichten, auf das man per Dauerauftrag regelmäßig eine angemessen hohe Summe überweist. So ist man auf der sicheren Seite, falls es zu einem kostspieligen Tierarztbesuch oder einer langwierigen, teuren Behandlung kommen sollte.

* Preisangaben ohne Gewähr

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.