Birds Online
     
  Home > Meine Vögel > Meine Wellensittiche > Verstorbene Vögel > Himalia
     
  Himalia - adoptiert am 10. Februar '03, † 8. Oktober '08

Himalia Anfang Januar 2003 wurde im Essener Tierheim Externer Link ein junger Wellensittich abgegeben, der seinem Vorbesitzer offenbar schon nach kurzer Zeit lästig geworden war. So etwas geschieht im Tierheim ständig, obwohl es für einen Vogelliebhaber nur schwer nachzuvollziehen ist, wie jemand dermaßen herzlos seinem Wellensittich gegenüber handeln kann, denn im Fall der kleinen Himalia war das Abschieben des Tieres offenbar eine kalkulierte Geste, denn der Vogel war schwer krank. Wer als sehr junger Vogel sein Zuhause verliert, hat normalerweise gute Chancen auf eine baldige Vermittlung. Für Himalia sah die Zukunft jedoch anfangs leider alles andere als rosig aus ...

Im Tierheim stellte man kurz nach ihrer Ankunft fest, dass die Vogeldame unter sehr schweren Gleichgewichtsstörungen litt und sich kaum auf der Stange halten konnte, weil sie ihren Kopf extrem verdrehte. Die Diagnose der Tierärztin lautete: Vermutlich eine Gehirnerschütterung, eine schlaganfall-ähnliche Krankheit oder eine andere Erkrankung, die eine massive Schädigung der Nerven verursacht hatte. Weil der Vogel intensiver Pflege bedurfte, nahm ihn eine ehrenamtliche Mitarbeiterin des Tierheims mit zu sich nach Hause, um ihm die notwendige Aufmerksamkeit und Pflege zukommen lassen zu können.

Himalia auf einem Klettergestell Wochenlang wurde Himalia von dieser Vogelfreundin aufgepäppelt, und ihre Pflegerin wusste, dass die Vermittlungschancen für den wahrscheinlich zeitlebens mehr oder minder stark gehandicapten Vogel schlecht standen. Ich erfuhr von Himalias Schicksal und sagte zu, sie zu adoptieren, sobald sie gesundheitlich aus dem Gröbsten heraus sein würde. Ihren Namen suchte ich bereits zu dieser Zeit fest, denn sie war namenlos im Tierheim gelandet.

 

Himalia an ihrem Lieblingsplatz Am 10. Februar 2003 kam Himalia zu mir nach Hause, sie durfte allerdings zunächst nicht ins Vogelzimmer, denn das ließ ihr Gesundheitszustand zu diesem Zeitpunkt bedauerlicherweise noch nicht zu. In einem kleinen Käfig mit gepolstertem Boden untergebracht - dies geschah zu ihrer Sicherheit -, bezog Himalia mein Wohnzimmer. Von ihrem Platz aus konnte sie aus dem Fenster sehen und sich sonnen, sofern der Himmel gerade nicht bewölkt war.

Ein von mir zu Rate gezogener, auf die Behandlung von Vögeln spezialisierter Tierarzt bestätigte die Diagnose eines schweren Nervenschadens. Eine Gehirnerschütterung und eine schlaganfall-ähnliche Krankheit schlossen wir aus, da die Beschwerden des Sittichs eher für ein Blutgerinnsel in ihrem Kopf sprachen, das sich in Folge eines Aufpralls bei einer Hirnblutung gebildet hatte. Somit litt Himalia an den Nachwirkungen eines Schädel-Hirn-Traumas.

Himalia hat Karotte gegessen Viele Wochen behandelte ich den verängstigten Sittich mit hoch dosierten Vitamin-B-Tropfen und auf Anraten einer Tierheilpraktikerin mit verschiedenen homöopathischen Präparaten. War die Prognose zu Beginn eher schlecht, so hat sich der Einsatz dennoch gelohnt. Am 23. März 2003 hatte sich Himalias Zustand so weit verbessern, dass sie ins Vogelzimmer einziehen konnte. Anfangs bewegte sie sich noch ein wenig unsicher, was sich jedoch mit der Zeit legte. Auch das Ekzem über ihrer Wachshaut, das sie wochenlang gequält hatte, heilte ab. Die Gesellschaft der anderen Vögel wirkte in kürzester Zeit Wunder! In dieser Bildergalerie können Sie Himalias Wandlung vom schwer kranken Jungvogel zur stattlichen Vogeldame nachvollziehen.

Ein kleines Nickerchen Bereits wenige Tage nach ihrem Einzug ins Vogelzimmer hatte sich Himalia sehr gut eingelebt. Für mich war es unbeschreiblich schön, die quirlige Vogeldame, die in ihrer Jugend so viele schreckliche Dinge erlebt hatte, voller Tatendrang, Elan und Lebensfreude zu sehen. Zu ihren ausgewiesenen Lieblingsbeschäftigungen gehörten akrobatisches Klettern sowie ausgiebiges Nagen an Korkeichenrinde und Holz. Außerdem zerrupfte sie gern Karotten und Äpfel, auch Salatblätter mussten regelmäßig dran glauben, wenn Himalia in der Nähe war und Lust darauf hat, Frischkost zu zerpflücken. Ganz verrückt war sie übrigens nach frischem Basilikum. Stundenlang konnte sie sich mit den aromatischen Kräutern beschäftigen.

Die niedliche Himalia Gegenüber den anderen Wellensittichen verhielt sie sich ausgesprochen selbstbewusst und mitunter sogar regelrecht unverschämt. Wenn es ihr morgens nicht schnell genug ging, sprich wenn ich den Schlafkäfig nicht mit den ersten Sonnenstrahlen öffnete, wurde sie zickig und sprang gern anderen Vögeln regelrecht ins Kreuz. Deshalb hatten ihre Schwarmkollegen größten Respekt vor ihr. Am liebsten ärgerte sie übrigens den Katharinasittich Merlin. Anstatt sich zu wehren, schrie er wie von Sinnen, wenn sie seine Schwanzfedern in den Schnabel nahm und daran kräftig zog. Wenn sie es gekonnt hätte, hätte sie dabei vermutlich breit gegrinst, so sehr gefiel ihr das Gekreische des grünen Männchens. Nett war das freilich nicht, aber das war dem kleinen Haudegen egal.

Himalia und Speedy Man mag es kaum glauben, aber Himalia, die bei jeder Gelegenheit rumpöbelte und liebend gern Unsinn anstellte, hatte auch ihre sanfte Seite. Diese zeigte sie vor allem dann, wenn es um ihren Gefährten Speedy ging. Ihn behandelte sie immer zärtlich und respektvoll. Ihm sprang sie trotz allen Übermuts nie beißend in den Rücken, sie kraulte viel lieber ausdauernd seine dichten Kopffedern. Im Vergleich zu Speedy war Himalia sehr zart gebaut. Sie war mehr als einen Kopf kleiner als er und wog nur etwa halb so viel. Die beiden gaben wahrlich ein ziemlich ungleiches Paar ab, aber Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an.

HimaliaIm Oktober 2007 erkrankte Himalia schwer an der Leber. Obwohl die Prognose schlecht war, erholte Himalia sich - nicht zuletzt dank der Medikamente. Es ging ihr bald wieder gut und ich schöpfte ein wenig Hoffnung, sie doch noch einige Monate in meinem Vogelschwarm beherbergen zu können. Aus den Monaten wurde ein Jahr, ein wirklich schönes Jahr. Leider verschlechterte sich ihr Zustand im September 2008, sie übergab sich heftig, woraufhin der Tierarzt Megabakterien diagnostizierte. Wir wollten es versuchen, die kleine Kämpferin zu behandeln, aber Anfang Oktober kippte die Situation und Himalia baute ab. Alle weiteren Therapieversuche hätten ihr Leiden nur noch verlängert, weshalb ich mich am 8. Oktober 2008 zu dem schweren Schritt entschloss, Himalia einschläfern zu lassen. Sie schlief ganz friedlich ein und sah völlig entspannt aus. Ihr zauberhaftes - und manchmal auch rüpelhaftes - Wesen werde ich nie vergessen. Es war schön, sie gekannt zu haben.

Himalias Farbschlag nennt sich Rezessiver Schecke in den Farben Hellblau und Weiß.

Bedeutung des Namens
Benannt habe ich Himalia nach einem Mond des Planeten Jupiter. In der griechischen Mythologie war Himalia eine Geliebte des Zeus.

Himalias Künstlername
Hansine Klamm In einem Forum hat vor einiger Zeit alles begonnen: Ich erstellte aus lauter Spaß ein paar alles andere als ernst gemeinte Beiträge, deren Verfasserin ein fiktives Wellensittich-Model mit dem Namen Hansine Klamm war. Weil Hansine rasch sehr beliebt wurde, musste ich ihr ein Gesicht verleihen. Hierfür stand Himalia Pate, ihr Künstlername lautete deshalb später Hansine. Dank moderner Bildbearbeitungs-Software gibt es sogar ein Pressefoto des "geschminkten" Supermodels. :-)

Und wie es sich für ein waschechtes Topmodel gehört - Hansine ist übrigens trotz ihres Ruhms immer sehr bodenständig geblieben -, hatte sie eine eigene Homepage, die den Namen "Hansines Welt" trägt. Allerdings wird die Seite nicht mehr ausgebaut, denn mit Himalia ist auch Hansine Klamm aus dem Leben geschieden.

Hansines Welt

Himalia als Heldin einer Geschichte
Franziska Regnath schreibt gern Geschichten. Das, was sie über Himalia erfahren hatte, inspirierte sie zu einer Geschichte über meinen Vogel, die sie im Januar/Februar 2007 verfasste. Es rührte mich sehr, wie sie das Martyrium der jungen Himalia aus der Sicht des Vogels beschrieben hat. Hier können Sie die Geschichte als PDF-Dokument herunterladen.

Hintergrundbild für Ihren Desktop
Von Himalia steht ein Hintergrundbild zum Herunterladen und Installieren auf Ihrem Desktop bereit, siehe Bildersammlung.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.