Birds Online
     
  Home > Meine Vögel > Meine Wellensittiche > Verstorbene Vögel > Sara
     
  Sara, adoptiert am 9. Oktober '05, † 16. Dezember '10

Zauberhafte SaraAm 3. Oktober 2005 bat Anette, eine Vogelfreundin aus dem Münsterland, im VWFD-Forum Externer Link um Hilfe. Sie hatte am 30. September desselben Jahres in einer niederländischen Zoohandlung nach Spielzeug für ihre Graupapageien suchen wollen. Bei dieser Gelegenheit hatte sie zufällig einen jungen Wellensittich entdeckt, der in seinem Käfig auf dem Boden gesessen hatte und insgesamt keinen guten Eindruck gemacht hatte. Anette wandte sich an das Personal des Geschäfts und erhielt die Antwort, dass es sich um einen Renner handele, also um einen Vogel, der an der Französischen Mauser erkrankt sei. Sie selbst konnte dies nicht genau erkennen, weil der entsprechende Käfig mit den circa 20 Wellis im Laden recht weit oben in Kopfhöhe angebracht gewesen ist. Da sie Mitleid hatte, nahm sie die Vogeldame mit nach Hause, obwohl ihr die Zweischneidigkeit dessen, einen Vogel zu seiner Rettung freizukaufen, durchaus bewusst war.

Saras rachitische BeineZu Hause angekommen, schaute sich Anette den Wellensittich genau an und stellte dabei fest, dass beide Beine nach innen verdreht waren. Die Kloake war mit Kot verklebt und der Vogel war voller Räudemilben. Kurze Zeit später brachte Anette den armen Sittich zu einem vogelkundigen Tierarzt, der eine erschreckende Diagnose stellte: schwerste Rachitis an beiden Beinen sowie eine Pilzinfektion der Atemwege.

Saras rachitische BeineEin wenig später bestätigte eine zweite fachkundige Tierärztin diese Diagnose, bescheinigte dem Vogel jedoch einen unbändigen Lebenswillen, weshalb Anette sich dagegen entschied, die Wellensittichdame einschläfern zu lassen und stattdessen ein liebevolles Zuhause für sie zu suchen begann. Über ein Forum kontaktierte sie mich und dank Hilde, einer Vogelfreundin aus Köln, die den Transport des gehandicapten Vogels übernahmt, gelangte Sara am 9. Oktober 2005 in meine Obhut. Zu jenem Zeitpunkt war sie etwa neun Monate alt. Die von mir im Quarantänekäfig angebrachte Korkliege nahm sie gleich am ersten Abend als ihr "Bett" an. Auch später schlief sie noch lange Zeit gern auf dieser "Liege", weil sie auf ihr ihre verbogenen Beine entlasten konnte.

Lecker - Sara isst MaisEs stellte sich bald heraus, dass die fröhliche und tapfere Sara trotz ihrer extremen O-Beine ein gutes und artgerechtes Vogelleben würde führen können. Als sämtliche Untersuchungsergebnisse vom tierärztlichen Check-up vorlagen und ihre anfänglichen Grunderkrankungen abgeheilt waren, konnte ich sicher sein, dass Sara keine ansteckende Krankheit in sich trug. Sie durfte ins Vogelzimmer einziehen, um dort in der Gesellschaft der anderen Vögel ihre Beine zu trainieren. Eigentlich hatte ich sie zu jenem Zeitpunkt später vermitteln wollen, aber alles kam ganz anders, denn mit ihrem charmanten Wesen eroberte Sara nicht nur mein Herz im Sturm ...

Sara und ihr Mann OrpheusIm November 2005 verliebte sich mein Wellensittichmännchen Orpheus bis über beide Ohren in Sara. Die beiden 'Turteltauben' wichen einander bis zu seinem plötzlichen Tod im Sommer 2006 nur selten von der Seite. Gelegentlich flog Sara eine Runde - und sie ist eine sehr gute Fliegerin -, um dann sogleich wieder neben ihrem flugunfähigen Partner auf dem Boden oder auf einer der Kletterplattformen zu landen. Auch mit den anderen Vögeln verstand sich die freundliche Sara zeitlebens bestens, was vor allem nach Orpheus' Tod wichtig war, denn dank ihres kontaktfreudigen Wesens war sie nie einsam. Einen festen Partner suchte sie sich seit dem Verlust ihres Partners allerdings nicht wieder. Mal flirtete sie ein wenig mit Bubi, dann wieder mit Speedy und auch mit Nik turtelte sie gelegentlich herum. Aber etwas Ernstes war es mit allen nicht.

Sara schaut aus dem FensterWas ihren Charakter betrifft, so lässt er sich leicht umschreiben: Selten habe ich ein sanftmütigeres, umgänglicheres Wellensittichweibchen erlebt. Fast alle ihrer Geschlechtsgenossinnen sind erheblich zickiger als Sara es war. Ihr waren kleine Streitereien zuwider, sie wich ihnen aus und saß lieber irgendwo auf einem ebenen Untergrund (auf Stangen konnte sie nicht stehen) und sang munter vor sich hin. Weil sie in meiner ehemaligen Essener Wohnung gern aus dem Fenster sah, um das bunte Treiben rund um eine türkische Imbissstube zu bestaunen, bekam sie den Spitznamen 'Dönerbuden-Sara'. Ich muss gestehen, sie hat mitunter auch mich dort beobachtet, denn die überbackenen vegetarischen Spezialitäten waren einfach göttlich. ;-)
Ihre merkwürdige Angewohnheit, aus dem Fenster zu starren, floss auch in meine Geschichte ein, die die Erlebnisse während des Umzugs in meine neue Wohnung schildert.

Sara trinkt ihre MedizinWas mich an der schönen, blauen Spangle-Henne - so nennt sich ihr Farbschlag - besonders begeisterte, waren ihre enorme Auffassungsgabe und ihre hohe Intelligenz. Sie benötigte anfangs täglich ein Medikament, damit ihre krummen Beinchen nicht noch schiefer wurden. Weil mir Sara sehr gelehrig erschien, versuchte ich damals ihr beizubringen, die Medizin von einem Löffel zu trinken, damit ich sie nicht immer einfangen musste, um ihr das Präparat in den Schnabel einzugeben. Und was soll ich sagen? Sara brauchte nur zwei Tage, um zu begreifen, dass sie vom Löffel trinken sollte. Das Verabreichen der Medizin war dadurch ganz leicht möglich und es machte ihr sogar Spaß, aus dem kleinen Löffel zu trinken.

SaraIhr ganzes Leben lang bereitete mir Sara Freude, weil sie neugierig, freundlich, fröhlich und immer zu lustigen Taten aufgelegt war. Im Herbst 2010 erkrankte sie an einer Infektion der Verdauungsorgane, verursacht durch Hefepilze und Bakterien. Mein vogelkundiger Tierarzt stellte Medikamente zusammen, die zunächst auch wirkten. Anfang Dezember konnte Sara wieder singen, was mich glücklich stimmte. Doch dieses Glücksgefühl währte nicht lang, denn bald erlitt Sara einen Rückfall. Erneut wurden Hefepilze nachgewiesen und eine Behandlung mit anderen Medikamenten begann. Leider brachte sie nicht den gewünschten Erfolg, Sara starb am 16. Dezember 2010 an ihrer Erkrankung. Dieser Verlust erfüllte mich mit tiefer Trauer, denn Sara war immer ein ganz besonderer Vogel für mich. Ich vermisse meine kleine Freundin, ihren merkwürdigen Dialekt, ihr lautes Getrappel und ihre Fröhlichkeit. Danke für alles, liebe Sara.

Hintergrundbild für Ihren Desktop
Von Sara steht ein Hintergrundbild zum Herunterladen und Installieren auf Ihrem Desktop bereit, siehe Bildersammlung.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.