Birds Online
     
  Home > Meine Vögel > Meine Wellensittiche > Verstorbene Vögel > Suerte
     
  Suerte, adoptiert am 24. Oktober '04, † 15. November '05

Suerte, die GlücklicheEnde 2003 ging in Sachen Vogelrettung beim Verein der Wellensittich-Freunde Deutschland Externer Link erst einmal alles drunter und drüber, als es in der Ruhrgebietsstadt Dortmund zu einer umfangreichen Rettungsaktion für 14 Wellensittiche aus extrem schlechten Haltungsbedingungen kam. Einige der Tiere waren schwer krank und bedurften nicht nur über längere Zeit fachkundiger Pflege, sondern obendrein mehrerer kostspieliger Tierarztbehandlungen. Zwei Mitglieder des Vereins nahmen sich der Tiere an, und rasch stellte sich heraus, dass die beiden Betreuerinnen der Aktion mit so hohen Tierarztkosten konfrontiert waren, dass sie diese Beträge unmöglich allein aufbringen konnten. In einer beispiellosen Spendenaktion kamen binnen kürzester Zeit über 1.000 Euro zusammen, die von Vogelfreunden aus ganz Deutschland bereitgestellt wurden, um den "Dortmund-Wellis" zu helfen, wie die 14 Vögel fortan genannt wurden.

Suertes schlimmer FlügelUnter diesen hilfsbedürftigen Vögeln befand sich ein Weibchen, das aufgrund einer Geschwulst am linken Flügel flugunfähig war. Sie erhielt den Namen Suerte und wohnte lange Zeit bei einer der beiden Vogelfreundinnen, die Suerte liebevoll pflegte, denn abgesehen von ihrem Flügelproblem hatte es die Vogeldame auch ansonsten übel erwischt. Das arme Tier war monatelang schwer krank, erholte sich aber dank der aufopferungsvollen Pflege ihrer Retterin. Bei ihr konnte sie jedoch nicht für immer bleiben, denn Suerte war zwar wegen ihrer Flügelgeschwulst flugunfähig. Doch sie war ein lebhaftes Tier, das gern seine Umgebung kletternd erkundete. Dabei wollte sie immer hoch hinaus, was zum Beispiel dazu führte, dass sie einmal aus zwei Metern Höhe abstürzte, als ihre Pflegerin das muntere Weibchen nur einen Moment aus den Augen ließ. Das Zimmer, in dem die Vögel untergebracht waren, war nicht behindertengerecht gestaltet, weshalb Suerte in ein Zuhause umziehen sollte, in dem sie gefahrlos untergebracht werden könnte. Am 24. Oktober 2004 war es schließlich so weit und sie wurde ein Mitglied des Birds-Online-Schwarms und bezog mein Vogelzimmer, das für gehandicapte Vögel eingerichtet ist.

Neugieriger BlickSuerte war ein hellblauer normal gezeichneter Wellensittich, so lautet die Bezeichnung ihres Farbschlags. Sie war nach ihrer Ankunft in meinem Vogelzimmer sofort vom Schwarm aufgenommen worden, als wäre sie schon immer ein Mitglied der Gruppe gewesen. Diese problemlose Integration in den Schwarm dürfte der Tatsache zu verdanken sein, dass Suerte ein ausgesprochen liebenswertes, sanftmütiges Weibchen war, das neugierig und kein bisschen zickig war.

Nach anderen Dortmund-Wellis wie Juana, Señor, Luna, Maria und Josef hatte damit auch Suerte nach langer Zeit ihr endgültiges Zuhause gefunden. An dieser Stelle möchte ich mich im Namen von Suerte ganz herzlich bei Andrea dafür bedanken, dass sie sich viele Monate so liebevoll um die liebreizende Vogeldame gekümmert hat. Für Suerte war es ein Glücksfall, in Andreas Obhut zu geraten.

Suerte wenige Tage vor ihrem TodNachdem sie eine ganze Weile glücklich in meinem Vogelzimmer gelebt hatte, begann Suertes im Spätsommer 2005 Flügeltumor plötzlich zu wachsen. Nach einem kurzen Wachstumsschub blieb der Zustand wieder längere Zeit unverändert. Anfang November desselben Jahres wucherte der Tumor erneut, er hatte binnen kürzester Zeit beängstigend große Ausmaße angenommen. Ich ließ Suerte von einem vogelkundigen Tierarzt untersuchen und dieser erklärte mir, dass wir um eine Flügelamputation nicht umhin kämen, wenn wir ihr das Leben erleichtern wollen würden. Wäre der Tumor weiter gewachsen, wäre Suerte durch sein enormes Gewicht ständig auf die linke Seite gefallen. Am Morgen des 15. November 2005 sollte die Operation stattfinden. Kaum hatte der Arzt Suerte narkotisiert, versagte ihr Herz-Kreislauf-System. Ihr Körper war zu schwach, um die Operation zu überstehen.

Der Arzt war schockiert und wollte wissen, wie es dazu hatte kommen können. Ich stimmte einer Untersuchung zu, die Schreckliches offenbarte: In Suertes Körper hatten sich unbemerkt mehrere Tumoren gebildet, unter anderem in der Leber. Die arme Vogeldame war durch ihre Krankheit längst zum Tode verurteilt gewesen, wir hätten sie nicht retten können. Durch die Narkose ist sie friedlich und ohne Schmerzen eingeschlafen, ihr ist ein schmerzvolles langes Leiden erspart geblieben. Das ist für mich der einzige Trost. Ich vermisse die kleine, fröhliche blaue Vogeldame sehr.

Bedeutung des Namens
Die schöne SuerteDas Wort "Suerte" stammt aus dem Spanischen und bedeutet in unserer Sprache "Glück". Diesen Namen erhielt die Sittichdame bereits unmittelbar nach der oben beschriebenen Rettungsaktion, also lange bevor sie zu mir kam. Er passte wunderbar zu der liebenswerten Wellensittichdame, vor allem deshalb, weil sie riesengroßes Glück hatte, gerettet worden zu sein.

Suertes Patentante
Gleich nachdem Suerte aus den schlechten Haltungsbedingungen befreit worden war, wurde Jenni Odenbreit die Patin des schönen Wellensittichs. Jenni war damals einer der wenigen Teenager, die sich für das Wohl in Not geratener Tiere interessierten und vor allem auch einsetzten. Sie blieb bis zu Suertes Tod weiterhin Patin und ihr lag das Wohl des Vogels immer sehr am Herzen. Danke im Namen von Suerte, liebe Jenni!

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.