Birds Online
     
  Home > Meine Vögel > Meine Wellensittiche > Verstorbene Vögel > Tamlin
     
  Tamlin, adoptiert am 23. Januar '10, † 16. Januar '12

TamlinViele Wellensittiche sterben jung, andere erreichen ein sehr hohes Alter und bleiben dennoch gesund und fit. Doch es gibt auch einige Vögel, die zwar recht alt werden, dabei aber leider mit einigen typischen Altersgebrechen zu kämpfen haben. Das türkis gefärbte Wellensittichmännchen Tamlin ist einer der Vögel, die dieses Schicksal ereilte. Im Alter von mindestens elf Jahren - sein genaues Alter war nicht bekannt - gelangte er in meine Obhut. Aufgrund seines Verhaltens kam ich aber später zu dem Schluss, dass er sehr wahrscheinlich erheblich älter als elf Jahre war, als er zu mir gelangte. Sein Einzug in mein Vogelzimmer fand am 23. Januar 2010 statt. Zuvor hatte er etwa ein Jahr bei meiner Freundin Petra gewohnt. Anfangs hatte er sich dort sehr wohlgefühlt und die Welt war für ihn in bester Ordnung. Doch nach einer Weile in ihrem Vogelschwarm ist er von einigen Weibchen ständig angegriffen worden, weshalb das Leben für den älteren Herrn sehr anstrengend wurde. Deshalb entschloss sich Petra dazu, ihn zu seiner eignen Sicherheit in einen ruhigeren und vor allem verträglicheren Vogelschwarm in einem behindertengerechten Umfeld zu geben. So kam es, dass Tamlin ein Mitglied des Birds-Online-Schwarms wurde.

TamlinÜber seine Vorgeschichte ist nicht sehr viel bekannt. Wir wussten lediglich, dass er unter eher schlechten Haltungsbedingungen zu leiden hatte, bevor er zu Petra kam. Als er bei ihr einzog, hatte er bereits verschiedene gesundheitliche Probleme, von denen einige altersbedingt waren. So hatte sich bei ihm unter anderem eine eitrige Arthrose am Fuß entwickelt. Diese schmerzhafte Gelenkerkrankung hatte dazu geführt, dass der Vogel antibiotisch behandelt werden musste. Wegen der Schmerzen schonte er seinen Fuß, wodurch sich bedauerlicherweise am anderen Fuß ein Druckgeschwür bildete. Dieses wurde zwar ebenfalls behandelt. Doch lange Zeit heilte es nicht vollständig ab und bereitete ihm ebenfalls Schmerzen. Doch glücklicherweise erholte sich Tamlin im Laufe seiner Zeit, die er bei mir verbrachte. Zumindest sein Druckgeschwür verschwand, lediglich die Arthrose blieb bestehen, denn sie war nicht heilbar. Wegen ihr konnte Tamlin nicht gut auf Stangen sitzen. Er benötigte zum Schlafen Liegebrettchen und Ruheplattformen, womit er aber glücklicherweise bestens zurechtkam.

TamlinAus ungeklärter Ursache hing zudem sein linker Flügel ein wenig herab. Tamlin konnte nicht fliegen, vermutlich weil der Flügel oder das Schultergelenk geschädigt war. Möglicherweise hatte sich Tamlin einst das Gelenk ausgekugelt oder den Flügel gebrochen - mit Gewissheit konnte man dies nicht mehr sagen. Außerdem hatte der Vogel keinen normalen Federwuchs im Bereich des Schwanzes. Die langen Federn brachen entweder ab oder es bildeten sich stark verhärtete Blutkiele. Diese mussten aus Sicherheitsgründen gezogen werden, um unkontrollierte Blutungen zu vermeiden und weil sie Tamlin Schmerzen zufügten, wenn er auf sein "Hinterteil" fiel. Kurzum: Tamlin hatte einige Gebrechen, die eine spezielle, behindertengerechte Unterbringung erforderten und aufgrund derer der Gesundheitszustand des Vogels täglich genau kontrolliert werden musste. All dies nahm ich jedoch gern auf mich, um ihm ein möglichst normales Leben mit Gefährten zu ermöglichen.

Tamlin auf seinem LieblingsplatzTrotz seiner Gebrechen und körperlichen Einschränkungen wirkte das rüstige Männchen in meinem Vogelzimmer immer fröhlich und der kleine Kerl schloss gleich nach seinem Einzug erste Kontakte. Besonders freundlich begrüßt wurde er von Woodstock, in dessen Nähe er sich zeitlebens gern hielt. Und schon wenige Wochen nach seinem Einzug traf Amors Pfeil: Tamlin verliebte sich in Maggie und war für einige Monate ihr Gefährte, bis sie leider viel zu früh aus dem Leben schied. Seit jenem Tag im September 2010 bis zu seinem Lebensende blieb Tamlin ohne feste Partnerin. Am 16. Januar 2012 starb er plötzlich und unerwartet - sehr wahrscheinlich aufgrund von Altersschwäche. Sein freundliches Wesen werde ich nie vergessen. Das Foto rechts zeigt ihn auf seinem Lieblingsplatz, einer Kletterrampe für flugunfähige Vögel. Dort saß er oft stundenlang und zwitscherte fröhlich vor sich hin.

Tamlins Farbschlag nennt sich blaues Europäisches Gelbgesicht Mutation II Normal. Die Grundfärbung des Bauches ist bei solchen Vögeln hellblau. Da das Gefieder aber nach der ersten Mauser (Jugendmauser) bei Vögeln seines Farbschlags gelb überhaucht nachwächst, ist es anschließend türkis gefärbt.

Bedeutung des Namens
Bevor Tamlin bei mir einzog, hatte er einen anderen Namen, er wurde früher Kleiner genannt. Es hat bei mir einst jedoch bereits einen Wellensittich mit diesem Namen gegeben, siehe entsprechendes Kapitel. Weil bei mir niemals zwei Vögel denselben Namen haben sollen, musste ein neuer Name her. Im Fall des betagten Wellensittichmännchens entschied ich mich für einen Namen aus einem schottischen Märchen. In dieser Erzählung ist Tamlin (oder Tam Lin) ein junger, schöner Ritter, der ins Feenreich entführt wird und der mit Hilfe seiner sterblichen Geliebten Janet an Halloween in die Welt der Menschen zurückgelangen kann. Zu finden ist die ganze Geschichte auf der schönen Internetseite des Märchenerzählers Kolja Externer Link unter den schottischen Märchen; es trägt dort die Bezeichnung "Tam Lin".

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.