Birds Online
     
  Home > Artgerechte Ernährung > Wilde Beeren > Schwarzer Holunder
     
  Ein heiß begehrter Leckerbissen unter Großapageien, Wellensittichen und vielen anderen Heimvogelarten sind die reifen Beeren des Schwarzer Holunders (Sambucus nigra), auch Holler oder Fliederbeere genannt. Geerntet werden können diese im August und September. Holundersträucher werden bis zu elf Meter groß und sie sind in Parks, Gärten sowie in Gehölzen und an Wegrändern zu finden.

Vorsicht: Verfüttern Sie niemals unreife, noch grüne oder nur schwach rote Beeren des Schwarzen Holunders an Ihre Vögel, denn sie sind giftig! Nur vollständig reife Beeren sind ungiftig und können bedenkenlos verfüttert werden. Auch die Rinde und die Blätter des Schwarzen Holunders sind für Vögel giftig. Dasselbe gilt für die Blüten, diese sind jedoch nur schwach giftig. Einige wenige Holunderblüten kann man seinen Vögeln deshalb in aller Regel durchaus anbieten. Diese werden meist sehr gern genommen, weil sie pollenreich und süß sind.

Schwarzer Holunder

 

 

 

 

 

 

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.