Birds Online
     
  Home > Artgerechte Ernährung > Allgemeine Themen > Trinkwasser
     
  Durstiges Wellensittichweibchen nimmt einen kräftigen Schluck WasserNeben der täglichen Portion Körnerfutter und Frischkost brauchen Wellensittiche und andere Ziervögel stets frisches und sauberes Trinkwasser. In Deutschland kann man seinen Vögeln nahezu im gesamten Land bedenkenlos das Wasser aus der Leitung geben. Lediglich wenn man in einem Haus wohnt, in dem das Wasser durch sehr alte Bleileitungen fließt, sollte man seinen Vögeln kein Leitungswasser anbieten. In einem solchen Fall empfiehlt es sich, stilles Mineralwasser als Trinkwasser für die Vögel zu verwenden. Die Zeitschrift Ökotest Externer Link hat im Sonderheft "Ökulinarisch" (01/2001) Mineralwässer unter die Lupe genommen. Die Redaktion hat in diesem Heft angegeben, bei welchen Produkten Grenzwerte von Arsen, Fluorid oder Nitrat überschritten werden. Empfehlenswert sind laut dieser Untersuchung aus dem Jahr 2001 folgende Mineralwässer:

Mont Roucous Eau Mineralwasser
Rhön Sprudel, stilles
Staatl. Bad Brückenauer, stilles Mineralwasser
Vilsa-Brunnen stiller Quell

Detaillierte Informationen zu den Inhaltsstoffen der Mineralwässer finden Sie in der oben genannten Sonderheft-Ausgabe.

Katharinasittich Costa am TrinknapfEs ist wichtig, das Wasser mindestens einmal täglich zu erneuern und das verwendete Trinkgefäß möglichst sauber zu halten. Um den Vögeln ihr Trinkwasser auf hygienische Weise zu reichen, stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung. Klassische Näpfe oder Wasserspender bietet der Zoofachhandel für wenig Geld an. In einer großen Voliere können Sie beispielsweise einen Teller mit Wasser aufstellen, in dem die Tiere vermutlich baden, weshalb Sie die Tränke unbedingt regelmäßig (am besten mehrmals täglich) reinigen sollten.

Sofern Sie das Trinkwasser mit Vitaminzusätzen oder Medikamenten versetzen, müssen Sie noch genauer auf absolute Reinheit achten. Fast alle Trinkwasserzusätze enthalten Zucker, der ein idealer Nährboden für Bakterien ist. Waschen Sie deshalb das Trinkgeschirr Ihrer Vögel zweimal täglich möglichst heiß aus. Trinkröhrchen lassen sich übrigens mit kleinen Flaschenreinigern und Wattestäbchen besonders leicht sauber halten. Allerdings wird Kunststoff mit der Zeit brüchig und in den feinen Rissen können sich Bakterien einnisten. Deshalb sollte man Kunststofftrinkröhrchen nur einige Wochen, maximal Monate verwenden und dann austauschen. Dasselbe gilt für Kunststofftrinknäpfe.

Achtung: Wer seinen Vögeln Mineralwasser reicht, sollte den Inhalt einer geöffneten Flasche nicht länger als drei Tage verwenden. Es siedeln sich nach dem Öffnen meist recht schnell Krankheitserreger im Wasser an und sie vermehren sich von Tag zu Tag. Deshalb sollte man das Wasser aus einer angebrochenen Flasche nicht länger als drei Tage verwenden.

Trinkwasser von Futterherstellern
Einige namhafte Futterhersteller bieten neben Körnern, Vogelsand und Leckereien wie Hirse auch abgefülltes und mit Mineralstoffen versetztes Trinkwasser für Vögel an. Dieses Wasser ist auf die Bedürfnisse der kleinen Vogelkörper abgestimmt und in der Tat gesund - sofern es nicht mit Keimen belastet ist! Je nachdem, wie dieses Wasser gelagert wird, können sich jedoch leicht Krankheitserreger in ihm ausbreiten, die bei Vögeln mit angeschlagenem Immunsystem zu ernsten gesundheitlichen Schwierigkeiten führen können.

Falls Sie Ihren Vögeln derlei Wässer reichen, achten Sie bitte stets auf perfekte Hygiene und berühren Sie die Flasche nie am Schraubverschluss, um Verunreinigungen zu vermeiden. Sollte das Wasser muffig riechen oder gar trüb oder verfärbt sein, schütten Sie es sofort weg. Wie bei Mineralwasserflaschen gilt auch bei diesen speziellen Vogelwässern: Nach dem Öffnen sollten sie aufgrund der rasch einsetzenden Verkeimung nicht länger als drei Tage verwendet werden.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.