Birds Online
     
  Home > Artgerechte Ernährung > Grünfutter > Ackerschotendotter
     
  Von tief gelegenen Regionen bis ins Hügelland kommt in Mitteleuropa vielerorts der Acker-Schöterich vor. Meist kommt er als "Unkraut" auf Äckern oder an deren Rändern vor, sofern die Felder nicht intensiv landwirtschaftlich genutzt werden. Darüber hinaus kann man ihn an Flussufern sowie in manchen Gärten, auch Brachen und auf Schuttplätzen finden. Der Ackerschotendotter oder Acker-Schöterich gehört zur Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae). Er erreicht eine Wuchshöhe von 15 cm bis 60 cm. Von Mai bis September dauert die Blütezeit, die kleinen Blüten sind leuchtend gelb gefärbt. Sie sind in Trauben angeordnet.

Es kommen mehrere weitere gelbblühende Pflanzenarten aus der Familie der Kreuzblütler vor, die mit dem Ackerschotendotter verwechselt werden können. Typisch für ihn ist, dass seine Blätter nahezu geradrandig sind, zudem sind seine Samenschoten im Querschnitt vierkantig. Ihre Länge beträgt 6 mm bis 13 mm.

Weitere gebräuchliche Namen für diese Pflanzenart lauten Gänsesterbkraut, Gänsesterbe, Goldlack-Schotendotter, Lack-Schöterich und Ruderal-Goldlack.

Der Ackerschotendotter gilt als giftig. Dennoch sind die halbreifen und reifen Samenschoten für viele Vögel ein Leckerbissen; manche Tiere mögen auch die Blüten.

Ackerschotendotter

















































 

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.