Birds Online
     
  Home > Artgerechte Ernährung > Grünfutter > Löwenzahn
     
  Blattrosette des LöwenzahnsViele Ziervögel, darunter auch Wellensittiche, fressen gern die Blätter des Löwenzahns (Taraxacum officinale). Am liebsten sind ihnen sehr junge, frische Triebe. Wenn Sie Ihren Vögeln erstmals Löwenzahn anbieten, geben Sie den Tieren zunächst nur eine kleine Portion. Der milchige Saft in den Blättern führt bei manchen Vögeln anfangs zu Durchfall, der jedoch nicht weiter Besorgnis erregend ist, sofern er innerhalb kürzester Zeit von allein wieder aufhört. Sobald sich der Verdauungstrakt der Vögel an den Saft gewöhnt hat, können Sie Ihren Tieren ruhigen Gewissens etwas größere Portionen der schmackhaften Blätter servieren. Zu diesem Saft sei noch anzumerken, dass er entgegen anders lautender Aussagen nicht giftig ist!

Blatt des LöwenzahnsLöwenzahnblätter können Sie etwa ab März bis in den November hinein ernten. Testen Sie doch einmal, ob Ihre Vögel eingefrorenes und wieder aufgetautes Löwenzahngrün annehmen. Sofern die Tiere es mögen, können Sie das Grün des Löwenzahns für den Winter einfrieren, um den Speiseplan Ihrer Vögel während der kalten Jahreszeit etwas abwechslungsreicher zu gestalten.

Bedeutung in der Naturheilkunde
In der Naturheilkunde setzt man Löwenzahn zur Blutreinigung und zum Anregen der Drüsenfunktion ein. Darüber hinaus gilt Löwenzahn als harntreibend und appetitanregend. Für Ziervögel mit Nierenproblemen ist dieses Grünfutter daher besonders wertvoll, weil es zur Genesung beitragen kann und zudem große Mengen an Vitaminen enthält.

Bitte gehen Sie aber auf alle Fälle mit einem kranken Vogel zum Arzt und reichen Sie keinesfalls ausschließlich Löwenzahn, um ihn gesund zu pflegen. Ein kranker Ziervogel benötigt in aller Regel wirksame Medikamente, um zu genesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.