Birds Online
     
  Home > Artgerechte Ernährung > Grünfutter > Wilde Karde
     
  Blüte der Wilden KardeDie Wilde Karde (Dipsacus fullonum) ist aufgrund ihrer Wuchshöhe von bis zu 1,5 oder zwei Meter sehr auffällig. Sie gedeiht bevorzugt an warmen Standorten. Man findet sie beispielsweise an Wegrändern, auf Weiden oder an Gewässerufern oder auf Überschwemmungsflächen. Auch auf Schutthalden wächst sie mancherorts. Von Juli bis August blüht diese Pflanzenart. Ein eiförmiger Blütenstand befindet sich bei der Wilden Karde auf einem aufrechten Stängel. In dem Blütenstand befinden sich die vielen kleinen, violetten bis hellblauen Blüten. Nach der Befruchtung bilden sich Samen. Sie sind in halbreifen und reifem Zustand von August bis Oktober in der Natur zu finden. Man nennt diese Pflanze alternativ auch Waldkarde oder Kardendistel.

Viele Ziervögel fressen die Samen der Wilden Karde gern, Papageienvögel müssen sich aber meist erst an dieses Grünfutter gewöhnen. Kleine Sittiche wie zum Beispiel Wellensittiche bevorzugen halfreife Samen. Weil die Samen durch zahlreiche Spitzen geschützt werden, sollten diese zunächst ein wenig gekürzt und die Fruchtstände dann halbiert oder geviertelt werden, damit die Vögel die Samen leichter fressen können.

Wilde Karden am Naturstandort      Halbreifer Fruchtstand einer Wilden Karde
Wilde Karden am Naturstandort          Halbreifer Fruchtstand       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.