Birds Online
     
  Home > Artgerechte Ernährung > Körner und Saaten > Körner und Saaten
     
  Körnerfutter-Mischung für WellensitticheDie meisten Vogelhalter ernähren ihre Ziervögel mit klassischen Körnermischungen. In jüngster Zeit sind andere Futtermittel, die sogenannten Extrudate, populär geworden, die den Nährstoffbedarf der Vögel deutlich besser decken sollen als Körnerfutter. Auf Birds Online wird demnächst über Extrudate berichtet. Weil Körnermischungen aber nach wie vor extrem weit verbreitet sind, informiert diese Unterrubrik über die einzelnen Saaten. Zu den Mischungen sei anzumerken, dass viele Hersteller sie auf den Verpackungen als Alleinfuttermittel ausweisen, was jedoch kritisch zu bewerten ist, wie Sie in diesem Kapitel weiter unten erfahren werden.

Körnermischungs-Vielfalt von preiswert bis teuer
Körnermischungen sind in verschiedenen Zusammensetzungen (variabler Anteil von Hirse, Spitzsaat, etc.) und unterschiedlichen Preisklassen erhältlich. Angeboten werden vergleichsweise teures Futter von Markenfirmen oder auch günstige No-Name-Produkte in Drogerien und Supermärkten. Entscheidend ist bei Futtermischungen, dass sie eine Zusammensetzung aufweisen, die den Vögeln möglichst viele Nährstoffe bietet. Werden Ziervögel mit altem Futter versorgt, das kaum mehr Nährstoffe enthält, oder serviert man ihnen zu einseitige Körnermischungen, können Mangelerscheinungen auftreten. Ein Vitamin-B-Mangel führt zum Beispiel unter anderem zu schweren Lähmungen. Darüber hinaus können auch Mangelzustände in Bezug auf andere Nährstoffe wie beispielsweise Kalzium auftreten.

Keimproben als Frischetest
Wer wissen möchte, wie frisch eine Körnermischung ist, kann dies leicht herausfinden. Man zählt für eine Keimprobe 100 Körner ab und lässt sie für sechs bis acht Stunden knapp mit Wasser bedeckt in einem Gefäß (z. B. in einem Trinkglas) quellen. Danach spült man das Saatgut unter fließendem Wasser ab und lässt es an einem warmen Ort weitere 24 Stunden stehen. Die Körner dürfen dabei nicht austrocknen. Am nächsten Tag sollten sich kleine Keimlinge am Futter zeigen. Nicht alle Keime sind gleich groß, es hängt von der Körnerart ab, wie schnell das Keimen vonstatten geht. Bei dieser Keimprobe keimen sogar bei frischen Körnermischungen nicht immer alle Saaten. Aber je mehr Körner gekeimt haben, desto besser ist die Keimfähigkeit der Körnermischung und desto frischer ist sie somit.

Einzelsaaten und verschiedene andere Körner
Auf den dieser Unterrubrik angegliederten Seiten werden verschiedene Einzelsaaten und Körner beschrieben, aus denen man prinzipiell selbst seine Mischung zusammenstellen kann. Damit die Vögel jedoch nicht zu einseitig ernährt werden, sei dies nur sehr erfahrenen Sittichhaltern empfohlen. Außerdem ist es ratsam, das Futter nach Rezepten aus einschlägiger Fachliteratur oder in Absprache mit einem erfahrenen Vogeltierarzt zu mischen, um das richtige Verhältnis von Eiweiß und Fett in der Nahrung zu gewährleisten.

Körner sind kein Alleinfuttermittel
Katharinasittich frisst KörnerfutterObwohl viele Futtermittelhersteller ihre Saatenmischungen als Alleinfuttermittel anpreisen und dies beispielsweise auf der jeweiligen Verpackung vermerken, eignen Körner keineswegs als alleiniges Futter für Ziervögel. Die Tiere benötigen sehr viele Nährstoffe, die sie allein über das Körnerfutter nicht beziehen können. Es ist deshalb wichtig, den Tieren täglich frisches Gemüse, regelmäßig frisches Obst und außerdem möglichst oft Grünfutter aus der Natur, Wildgräser und Kräuter zu reichen. Nur indem die Körnermischungen in Kombination mit reichlich Frischkost angeboten werden, kann eine einigermaßen ausgewogene Ernährung der Ziervögel gewährleistet werden.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.