Birds Online
     
  Home > Artgerechte Ernährung > Futter bei Krankheit > Futter bei Gicht
     
  Dieser Wellensittich leidet an Gicht und hat deshalb schon Zehen verloren. Seine Ernährung musste auf eine eiweißarme Kost umgestellt werden.Bei einem gefiederten Gichtpatienten ist der Purin-Stoffwechsel gestört. Dieser Stoff befindet sich in der Nahrung und wird im Körper unter normalen Umständen zu Eiweißen abgebaut. Diese werden bei gesunden Vögeln über die Nieren ausgeschieden. Ist ein Vogel jedoch an Gicht erkrankt, ist dieser Abbau- und Ausscheidungsvorgang gestört. Im Körper lagern sich immer mehr Eiweiße an und es kann dadurch je nach Ausprägung der Gicht - sie kommt in verschiedenen Formen vor - zu massigen Problemen wie Gelenkschwellungen und heftigen Schmerzen oder gar zum Absterben von Zehen kommen.

Um den Organismus eines Vogels zu entlasten, der an einer der bei Vögeln bekannten Gichtformen leidet, sollte die Ernährung auf die Störung des Stoffwechsels abgestimmt werden. Oberstes Gebot bei der Ernährung gichtkranker Vögel ist: Das Futter sollte proteinarm sein, also nicht viel Eiweiß enthalten.

Besonders eiweißreich und deshalb ungeeignet sind folgende Futtermittel:

Für Wellensittiche und viele andere Papageienvögel spielt vor allem Eifutter eine Rolle, die meisten Vogelhalter ernähren ihre Vögel nicht mit Futterinsekten und Ameisenpuppen. Keimfutter wird hingegen von vielen Vogelhaltern sehr gern gereicht und auf den ersten Blick wirkt ein Eiweißgehalt von durchschnittlich weniger als fünf Prozent nicht hoch. Allerdings liegt das Eiweiß im Keimfutter in einer sehr leicht verdaulichen Form vor, sodass die Proteine problemlos in größeren Mengen in den Organismus gelangen und dort Schaden anrichten können. Keimfutter sollte deshalb trotz des auf den ersten Blick eher nicht so hohen Eiweißgehalts nicht an Gichtpatienten verfüttert werden.

Karotten gehören zu den Nahrungsmitteln, die gefiederte Gichtpatienten ohne Einschränkung genießen dürfen und solltenPositiv wirken sich folgende Futtermittel auf die Gesundheit gefiederter Gichtpatienten aus:

  • wasserreiches Obst (Melone, Apfel, etc.)
  • flüssigkeitshaltiges Gemüse (Salatgurke, etc.) und Gemüse ganz generell
  • angefeuchtetes Körnerfutter (Quellfutter, kein Keimfutter!)
  • frische Küchen- und Wildkräuter sowie Grünfutter aus der Natur

Sorgen Sie also insgesamt für eine ausgewogene Ernährung mit viel Frischkost und stimmen Sie den Diätplan unbedingt mit einem vogelkundigen Tierarzt ab. Es reicht bei einer Gichterkrankung eines Ziervogels in vielen Fällen nicht aus, lediglich die Ernährung umzustellen. Oft müssen auch Medikamente zum Einsatz kommen, die ein erfahrener Tierarzt auswählen sollte.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.