Birds Online
     
  Home > Artgerechte Ernährung > Sonstiges Futter > Tierische Futterstoffe
     
  Wellensittiche und zahlreiche andere in Menschenobhut gehaltene Ziervögel gehören zu den Körnerfressern. Ihre arttypische Ernährung erfordert demnach keine regelmäßige aufnahme von Insekten oder tierischen Futterstoffen. Manche Wellensittichzüchter und -halter schwören jedoch darauf, ihren Vögeln tierische Nahrung anzubieten. Eine Züchterin aus meinem Bekanntenkreis verfüttert regelmäßig Ameisenpuppen an ihre Wellensittiche, die die kleinen Proteinbomben mit Vorliebe verspeisen. Meine eigenen Vögel verschmähten die ihnen gereichten Ameisenpuppen hingegen, als ich dieses tierische Futtermittel einmal ausprobiert habe.

Wer seinen Sittichen Ameisenpuppen servieren möchte, sollte diese am besten tiefgefroren bei Spezialfuttermittel-Herstellern kaufen. Für diesen Verkauf werden die Ameisen meist speziell gezüchtet. Würde man hingegen in freier Natur Ameisenpuppen sammeln, könnten sich daraus Probleme ergeben, denn in Deutschland stehen manche Ameisenarten unter strengem Naturschutz. Es ist zum Beispiel verboten, die Puppen der Roten Waldameise (Formica polyctena) einzusammeln, da sie zu den geschützten Arten gehört. Weil es für einen Laien schwierig ist, die einzelnen Ameisenarten zu unterscheiden, sollte deshalb lieber auf das eigene Sammeln verzichtet werden, um nicht versehentlich das Nest einer seltenen Spezies zu plündern.

Schwarze BlattläuseAnders verhält es sich mit einem natürlichen Futtermittel, das in freier Natur meist in großen Mengen zu finden ist: Blattläuse. Viele Ziervögel fressen diese kleinen Insekten sehr gern, wobei sie häufig die grünen Arten bevorzugen. Doch auch die in diesem Absatz gezeigten schwarzen Blattläuse werden nach einiger Gewöhnung oft gern genommen.

Ekeln Sie sich nicht, wenn Sie einen ihrer Vögel dabei ertappen, dass er eine Spinne oder Schnake frisst. Auch in der Natur kommt es vor, dass Wellensittiche lebende Insekten fressen, was jedoch nur selten der Fall ist. Einige Vögel scheinen den Geschmack der tierischen Kost jedoch sehr zu mögen. Ein Beispiel dafür war mein Wellensittichweibchen Rhea. Diese Vogeldame fing gern Spinnen, Weberknechte und Schnaken. Ebenso mussten zuweilen unvorsichtige kleine Fliegen dran glauben. Geschickt stellte Rhea den Insekten und Spinnentieren nach. Sie erwischte sie sogar, wenn diese unter der Zimmerdecke entlang krabbeln. Niemals ist ihr dabei ein Tier entkommen. Außer ihr habe ich jedoch bislang keinen meiner anderen Vögel beim Spinnen- oder Insektenjagen beobachten können.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.