Birds Online
     
  Home > Unterbringung > Gitterabstand am Käfig
     
  Bei zu großem Gitterabstand besteht für Vögel Gefahr Im Handel ist eine breite Palette von Vogelkäfigen erhältlich. Welche davon als Heim für Wellensittiche geeignet sind, hängt nicht allein von ihren Maßen ab. Natürlich sollte ein Vogelkäfig großzügig bemessen sein. Es gibt sogar gesetzlich vorgeschriebene Mindestmaße für die Käfige von Wellensittichen. Eine entscheidende Rolle spielt zudem der Gitterabstand, denn er variiert bei den einzelnen Käfigmodellen recht stark.

Ist der Abstand der einzelnen Stäbe zu gering, können die Wellensittiche beim Klettern mit den Füßen und insbesondere mit ihrem Fußring hängen bleiben. Es besteht also erhöhte Verletzungsgefahr. Sind die Stäbe hingegen zu weit von einander entfernt, können sich die Vögel ganz oder teilweise hindurchzwängen. Dabei könnten sie stecken bleiben und sich schwer verletzen. Knochenbrüche oder Abschnürungen von Gliedmaßen sind typische Verletzungen, die bei zu großem Gitterabstand auftreten können.

Der richtige Gitterabstand des Käfigs ist wichtigDer Abstand der Gitterstäbe eines für Wellensittiche geeigneten Käfigs sollte daher in einem Bereich zwischen 0,8 und 1,3 cm liegen. Es kann auch bei diesen Abständen zu Verletzungen kommen, da manche Vögel besonders ungeschickt oder unerschrocken bei ihren Kletterkünsten sind. Die Gefahr ist jedoch deutlich geringer als bei zu großem oder zu kleinem Gitterabstand.

Auf Youtube gibt es ein Video, das einen Wellensittich dabei zeigt, wie er sich zwischen den Gitterstäben eines Käfigs mit zu breitem Gitterabstand hindurchzwängt. Einerseits ist es gefährlich, wenn ein Vogel auf diese Weise aus einem Käfig ausbricht, während gelüftet wird - er könnte entfliegen. Andererseits könnte sich das Tier verletzen. Die Gefahr wird durch den Clip nur allzu deutlich: Video auf Youtube .
























 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.