Birds Online
     
  Home > Unterbringung > Gefährliches, tierschutzwidriges Zubehör
     
  Tierschutzwidriges Zubehör in einem unbrauchbaren Käfig für WellensitticheDer Zoofachhandel bietet Vogelhaltern eine breite Fülle an Zubehör für ihre Heimtiere. Etliche dieser Gegenstände wirken auf den ersten Blick praktisch und finden sich deshalb in vielen Vogelhalter-Haushalten. Leider ist jedoch bei weitem nicht alles, was im Handel als Zubehör für Ziervögel zum Verkauf angeboten wird, auch tatsächlich empfehlenswert. Manche Teile können den Vögeln sogar schaden und gelten sogar als tierschutzwidriges Zubehör, obwohl ihr Verkauf in Deutschland nicht verboten ist.

Die Bezeichnung "tierschutzwidriges Zubehör" klingt hart und es drängt sich die Frage auf, was sie bedeutet oder wer überhaupt festgelegt hat, welches Zubehör als tierschutzwidrig gilt. Ausgearbeitet worden ist diese Einschätzung von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V. Externer Link, kurz TVT genannt. Innerhalb dieses Vereins sind Tierärzte organisiert, die sich für eine möglichst tiergerechte Haltung von Heimtieren engagieren. Einige dieser Experten haben sich deshalb kritisch damit auseinander gesetzt, welches Zubehör für welche Tiergruppen empfehlenswert ist und von welchen Gegenständen Gefahren für die Tiere ausgehen könnten. In diesem Kapitel finden Sie Informationen über Zubehör, das gemäß den Empfehlungen der TVT als tierschutzwidrig gilt.

Tierschutzwidrige Käfige
Käfige, deren Abmessungen nicht den Mindestanforderungen an die Haltungsbedingungen von Ziervögeln entsprechen, gelten als tierschutzwidrig. Ausgenommen sind Quarantäne-, Kranken-, Transport- und Ausstellungskäfige, in denen die Vögel jeweils nur für kurze Zeit untergebracht sind. Im Klartext heißt das: Zu kleine Käfige sind nicht für eine tiergerechte dauerhafte Unterbringung von Ziervögeln geeignet.

RundkäfigEbenfalls ungeeignet sind runde Käfige. In ihnen hat ein Vogel in aller Regel erheblich zu wenig Bewegungsfreiheit. Darüber hinaus sind in den meisten Fällen die Gitterstäbe senkrecht angebracht, was für häufig kletternde Vögel wie Wellensittiche und andere Papageien nicht optimal ist. Käfige mit waagerecht verlaufenden Gitterstäben sind zu bevorzugen, allerdings sollten auch diese Käfige nicht rund sein. Eines der größten mit Rundkäfigen verbundenen Probleme ist die Hygiene: Durch das geringe Platzangebot in diesen Käfigen koten die Vögel von ihren Sitzstangen aus alles voll, was sich darunter befindet. Häufig landet der Kot in Fress- und Trinknäpfen, deren Halterungen von den Käfigherstellern in vielen Fällen relativ weit unten angebracht werden.

Auch sollte der Käfig keine weißen Gitterstäbe haben. Der Grund hierfür ist, dass Vögel, die in einem Käfig mit weißem Gitter sitzen, geblendet werden könnten. Außerdem kann das weiße Gitter ihre Wahrnehmung der Umgebung negativ beeinflussen. Hinzu kommt, dass die Farbe in einigen Fällen giftig sein könnte, sofern es sich nicht um Spezialfarbe handelt, wie sie von vielen namhaften Käfigherstellern verwendet wird. Benagen Vögel die Farbe und schlucken sie kleine Splitter, könnten sie sich eine schwere Vergiftung zuziehen, falls giftige Lacke verwendet worden sind, um das Gitter zu beschichten.

Tierschutzwidrige Sitzstangen
Sitzstangen aus Kunststoff gelten als tierschutzwidriges ZubehörVerwenden Sie nach Möglichkeit keine glatten Kunststoff-Sitzstangen, weil die Tiere auf ihnen nur schwer Halt finden. Aber auch Kunststoffstangen mit einer Riffelung gelten als tierschutzwidrig, ebenso wie glatte, gedrechselte Holzstangen, die überall denselben Durchmesser aufweisen. Die Füße werden permanent an derselben Stelle mit Druck belastet, was zur Entstehung schmerzhafter Ballengeschwüre führen kann. Hinzu kommt, dass manche Kunststoffstangen, die eine Riffelung aufweisen, nicht sauber verarbeitet sind und scharfe Kanten aufweisen. Diese Kanten bergen ein Verletzungsrisiko und sie können dazu führen, dass ohnehin vorhandene Sohlenballengeschwüre aufplatzen und sich stark entzünden.

Weitere Informationen über artgerechte Sitzstangen finden Sie im entsprechenden Kapitel.

Tierschutzwidrig: Bodenbeläge und Sitzstangen-Überzüge aus Sandpapier
Auf keinen Fall sollten Vogelhalter Bodenbeläge oder gar Sitzstangen-Überzüge aus Sandpapier verwenden. An der rauen Oberfläche können sich die Vögel sehr leicht die Haut unter ihren Füßen verletzen. Da sie die Wunden nicht schonen können, gelangen immer wieder Erreger hinein und es können sich hartnäckige Entzündungen bilden. Hinzu kommt, dass viele Sittiche Sandpapier-Überzüge oder entsprechende Bodenbeläge anknabbern und eventuell Teile davon verschlucken. Hieraus können Entzündungen des Verdauungstraktes entstehen.

Tierschutzwidriges Spielzeug mit losen Fasern oder losen Teilen
Faserige Bänder und Seile mit losen Enden können gefährlich sein, denn Ziervögel können sich daran strangulierenEine ganze Reihe von Kletterspielzeugen aus dem Handel setzt sich unter anderem aus Seilen zusammen. Wichtig ist hierbei, dass sich diese Seile oder Fasern nicht in ihre einzelnen Stränge auflösen können. Spielzeug, das dünne lose Fäden oder Seilbestandteile enthält, ist tierschutzwidrig, weil sich die Tiere an ihnen strangulieren oder Körperteile abschnüren können. Vor allem Papageienvögel wie Wellensittiche neigen dazu, solche Seile in mühevoller Kleinarbeit in ihre Einzelteile zu zerlegen und sich so selbst in Gefahr zu bringen. Achten Sie beim Spielzeugkauf deshalb unbedingt darauf, dass Seile keine langen losen Enden haben, die zur Gefahr werden könnten. Im Zweifelsfall schneiden Sie diese losen Enden sicherheitshalber ab.

Ebenfalls gefährlich sind Spielzeuge, die kleine lose Teile enthalten. Diese können Ziervögel das Leben kosten, falls sie verschluckt werden. Sie können die empfindliche Schleimhaut des Verdauungstraktes verletzen oder sich im Körper einlagern und zu gravierenden Entzündungen führen.

Spiegel und Plastikvögel - gefährlich und nicht tiergerecht
Plastikvögel sind für Wellensittiche und andere Ziervögel als Zubehör nicht geeignetSpiegel und Kunststoffvögel sollten Sie aus dem Käfig und dem Umfeld Ihrer Ziervögel verbannen oder am besten gar nicht erst kaufen. Es besteht die Gefahr, dass die Vögel diese Spielzeuge als Ersatzpartner ansehen, was vor allem bei einzeln gehaltenen Tieren häufig geschieht. Ein Vogel, der auf einen Spiegel oder Kunststoffvogel fixiert ist, wird permanent versuchen, diesen vermeintlichen Artgenossen mit emporgewürgten Körnern zu füttern. Das ständige Hochwürgen überreizt den Kropf und kann auf die Dauer zu schwerwiegenden Entzündungen des oberen Verdauungstraktes führen, die tödlich enden können. Umgangssprachlich werden solche Erkrankungen als Kropfentzündungen bezeichnet. Typisch für sie ist, dass die betroffenen Vögel sehr schweres Erbrechen zeigen und unter starken Schmerzen leiden.

Die in diesem Kapitel genannten Aspekte sind Empfehlungen von Tierärzten, die viel von ihrem Fach verstehen. Ein verantwortungsbewusster Vogelhalter sollte beim Zubehörkauf deshalb mit Bedacht vorgehen und diese Details berücksichtigen.

Die Original-Stellungnahme der TVT zum Thema tierschutzwidriges Zubehör für Heimtiere, also nicht nur für Vögel, finden Sie unter auf der Internetseite des Vereins in der Rubrik Merkblätter.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.