Birds Online
     
  Home > UnterbringungOptimale Zimmervolieren
     
  Die im Fachhandel angebotenen Standard-Vogelkäfige halten viele Tierhalter für zu klein, um darin ihre Wellensittiche unterzubringen. Vor allem etliche Tierbesitzer, die mehr als ein Pärchen dieser Vögel halten wollen, machen sich Gedanken über die Anschaffung einer Zimmervoliere. Vor dem Kauf sollten jedoch einige grundlegende Dinge bedacht werden, um kein Geld für eine nicht artgerechte Voliere auszugeben. Denn leider werden zum Beispiel in Zoohandlungen etliche Modelle angeboten, die den Bedürfnissen der Wellensittiche und anderer Vögel nicht gerecht werden.

Geräumige Zimmervoliere

Geeignete Volierenmodelle
Geeignete breite TurmvoliereDie ideale Voliere für Ziervögel wie Wellensittiche ist möglichst breit, damit die Tiere darin kleine Strecken fliegen können. Die Höhe sollte mindestens einen Meter betragen und die Tiefe ebenfalls, gern jedoch auch mehr. Es gibt im gut sortierten Fachhandel für Papageienzubehör auch einige Turmvolieren, die breit und gleichzeitig sehr hoch sind, siehe Foto rechts. Diese Volieren sind für die Haltung von Papageienvögeln geeignet. Oft nutzen die Tiere jedoch nur den oberen Bereich, sofern ein Mensch in der Nähe ist, weil sie dann mit ihm auf Augenhöhe mit ihm sind und sich dadurch sicherer und wohler fühlen. Verlässt der Mensch den Raum, suchen sie oft auch die "unteren Stockwerke" auf. Viele im Fachhandel angebotenen Volieren sind mit herausnehmbaren Unterteilungsgittern bestückt. Diese sind praktisch, falls einmal Tiere von ihren Artgenossen separiert werden müssen. Es ist aber nicht in jedem Fall zwingend erforderlich, dass Volieren ein Trenngitter aufweisen.

Wichtig ist, dass das Gitter einige waagerecht verlaufende Komponenten aufweist. An diesen lassen sich Sitzstangen und Spielzeuge gut befestigen. An senkrechten Gitterstäben können gesunde Vögel normalerweise recht gut empor klettern, gehandicapte Vögel mit Fußfehlstellungen brauchen bei einer solchen Gitteranordnung meist Kletterhilfen. Darüber hinaus ist darauf zu achten, dass das Gitter aus hochwertigem Material besteht. "Nasen" an Stellen, an denen das Gitter geschweißt worden ist, sind für die Vögel gefährlich, denn sie nagen sie möglicherweise an und verschlucken Metallstücke. Außerdem muss das Gitter frei von Schwermetallen wie Zink sein. Denn wenn Vögel an Volierengittern entlang klettern oder sie gar beknabbern, nehmen sie meist Spuren von dem Metall auf. Ist in ihm Zink oder ein anderes Schwermetall enthalten, kann dies zu schweren Vergiftungen führen. 

Empfehlenswert ist es, sich für ein schwarzes Gitter zu entscheiden. Diese Farbe blendet Vögel nicht, wie es etwa bei weißen oder metallisch glänzenden Gittern der Fall ist. Durch schwarz gefärbtes Gitter können Wellensittiche und andere Vögel ihre Umgebung am besten im Blick behalten, sie fühlen sich dadurch in ihrer Voliere sicher. Denn man muss immer bedenken: In freier Natur stehen Vögel auf dem Speisezettel vieler Fressfeinde, die sich unbemerkt anzuschleichen versuchen. Deshalb behalten Vögel in ihrer natürlichen Umgebung immer gern alles im Blick. Je mehr eine Voliere diesem Grundbedürfnis gerecht wird, desto besser - und bei schwarzem Gitter ist dies gegeben.

Für die Anschaffung einer Zimmervoliere veranschlagen viele Menschen anfangs zu wenig Geld. Die Kosten für eine wirklich gute Voliere und das entsprechende Zubehör wie passende Näpfe, Sitzstangen und Spielzeug liegen etwas höher als die für weniger optimale Unterbringungen. Es wäre jedoch keine gute Idee, beim Kauf Abstriche in Sachen Sicherheit zu machen und dadurch etwas Geld zu sparen. Dieser anfängliche Vorteil könnte sich später dadurch aufheben, dass Vögel beispielsweise an einer Zinkvergiftung erkranken und mehrere Wochen in einer Tierklinik, die auf die Behandlung von Vögeln spezialisiert ist, entgiftet werden müssen. Eine solche Behandlung kostet pro Vogel mehrere hundert Euro, mitunter sind mehrere Entgiftungsdurchgänge und damit Klinikaufenthalte nötig. Deshalb ist es sinnvoller, lieber gleich bei der Anschaffung der Voliere ein bisschen mehr Geld anzulegen und so eine optimale Unterbringung für die Vögel zu erwerben.

Geräumige Zimmervoliere

In den meisten Zoofachgeschäften, die ein Standardsortiment führen, findet man nur mit sehr viel Glück wirklich gute Zimmervolieren. Bessere Anlaufstellen sind Händler, die sich auf Papageienzubehör und -nahrung spezialisiert haben.Sehr gute Zimmervolieren, die die genannten Kriterien erfüllen, gibt es zum Beispiel bei Vogelladen.de Externer Link.

Modelle, die man besser nicht kaufen sollte
Weit verbreitet sind im Zoohandel Volierenmodelle, die eine relativ kleine quadratische oder rechteckige Grundfläche aufweisen, also sehr schmal und dabei ausgesprochen hoch sind. Sie wirken schlank, passen oft in die Ecke eines Zimmers und sehen auf den ersten Blick so aus, als ob die Vögel darin viel Platz hätten. Wird allein das Volumen betrachtet, stimmt dies sogar oft, doch ist dabei zu bedenken, wie Wellensittiche und andere Ziervögel den ihnen zur Verfügung stehenden Platz nutzen: Sie fliegen in der Waagerechten und nicht von unten nach oben wie kleine Helikopter. Hierzu wären sie in den hohen, sehr schmalen Volieren aber gezwungen. Für einen Flug in der natürlichen, waagerechten Fortbewegungsrichtung fehlt der Platz, nach ein bis zwei Flügelschlägen wäre das Gitter der Voliere erreicht. Vergleichbar ist dies damit, als würde man einen Menschen in eine Besenkammer sperren, die 20 Meter hoch ist. Der Platz nach oben wäre verschenkt, die kleine Grundfläche würde den Menschen in seiner Bewegung stark einengen. Ausnahmen bei den turmartig konstruierten Volieren bestätigen aber die Regel, siehe oben.

Ebenfalls nicht sonderlich gut für eine dauerhafte Unterbringung von Vögeln sind Volierenmodelle, deren Dach nicht lichtdurchlässig ist. Hierdurch werden unnatürliche Verhältnisse geschaffen. In freier Natur kommt das Licht von oben, eine permanente Abschirmung der Lichtquelle über ihren Köpfen kann Vögel nervös machen. Wer bereits eine Voliere mit lichtundurchlässigem Dach sein Eigen nennt, sollte dafür sorgen, dass genügend Licht im Inneren des Groß-Käfigs vorhanden ist. Dies ist beispielsweise möglich, indem in der Nähe der Voliere eine spezielle Lampe (siehe Kapitel über Beleuchtung) angebracht wird, deren Licht in die Voliere gelangt. Einzig wenn die Vögel lediglich die Nacht in der Voliere verbringen und ansonsten den ganzen Tag Freiflug genießen, ist gegen ein lichtundurchlässiges Volierendach nichts einzuwenden.

Weil Wellensittiche und etliche andere Papageienvögel sehr gern nagen, ist oft auch das Volierengitter nicht sicher vor ihren Schnäbeln. Es ist deshalb wichtig, sich für eine Voliere aus hochwertigen Materialien zu entscheiden, bei der das Gitter zinkfrei ist. Zink gehört zu den Giften, die Vögel durch Benagen aufnehmen und die zu schweren Vergiftungen führen können. Die Entgiftung eines Wellensittichs in einer Tierklinik kostet in den meisten Fällen mehrere hundert Euro, sofern sein Leben überhaupt noch zu retten ist. Es wäre deshalb falsch, sich für eine günstige Voliere zu entscheiden, weil zinkfreie Gitter zu teuer sind. Die Tierarztkosten, die später auf den Halter zukommen, machen den finanziellen Vorteil rasch zunichte - von den Sorgen um das Leben der Tiere einmal ganz abgesehen. Einen Eindruck davon, wie unangenehm die Behandlugn eines Vogels ist, der an einer Zinkvergiftung leidet, vermittelt der Erfahrungsbericht in der Gesundheitsrubrik von Birds Online.

Volieren mit Bodengitter sind aus hygienischer Sicht durchaus empfehlenswert. Aber weil viele Vögel gern auf dem Boden umher laufen, ist das Gitter für sie keine ideale Lösung. Hier kann es dann helfen, ihnen Bretter auf den Boden zu legen oder Kunststoffwannen aufzustellen. Volieren mit Kunststoffwannen, die zu Reinigungszwecken von außen entfernt werden können, sind die ebenfalls eine gute Alternative.

Mängel und Zeichen minderer Qualität
Lacknase an einem schlecht verarbeiteten VolierengitterManche Volieren weisen schon bei der Lieferung Mängel auf, die man nicht akzeptieren sollte. Zudem gibt es typische Zeichen für mindere Qualität, die einen Vogelhalter misstrauisch werden lassen sollten. Sind zum Beispiel die Gitter unsauber verarbeitet, besteht daran nicht nur Verletzungsgefahr für die Vögel, sondern auch für den Halter, wenn er die Voliere reinigt. Lacknasen und dicke, scharfkantige Wülste an Schweißnähten sind nicht akzeptabel, auch stark verbogene Gitter und solche, die schon bei der Lieferung deutliche Korrosionsspuren oder gar Rost aufweisen, sind ein Grund für eine Reklamation. Der Lack auf den Gittern sollte fest haften und auf keinen Fall mit dem Fingernagel abgekratzt werden können.

Lacktropfen an schlecht verarbeitetem Volierengitter  Lacknase an schlecht verarbeitetem Volierengitter

Voliere und FreiflugFreiflug trotz Volierenhaltung?
Werden Wellensittiche oder andere Vögel permanent in einer Zimmervoliere gehalten, können sie sich darin im Idealfall kurze Stücke fliegend fortbewegen. Doch um sich richtig auszutoben und um auf Geschwindigkeit zu kommen, reicht der Platz in den meisten Fällen nicht aus. Deshalb ist es sinnvoll, den bewegungsfreudigen Tieren trotz der Volierenhaltung regelmäßig Freiflug in einem abgesicherten Zimmer zu gewähren. Regelmäßig bedeutet: Die Tiere sollten nach Möglichkeit täglich mindestens zwei, besser vier Stunden oder länger frei fliegen dürfen. Permanentes Eingesperrtsein sollte auch bei Volierenhaltung die Ausnahme darstellen!

Auf den meisten Volieren lassen sich problemlos Landemöglichkeiten und Spielplätze für Vögel bauen, siehe Foto rechts. Man kann den Tieren so ideale Beschäftigungsmöglichkeiten bieten, damit sie nicht nur viel Abwechslung haben, sondern sich auch richtig beim Spielen austoben können.

Vorsicht vor Gemeinschaftshaltung in Volieren
Zwar sind Volieren meist sehr geräumig. Doch eine Gemeinschaftshaltung verschiedener Vogelarten in derselben Voliere gestaltet sich oft schwierig und sorgt unter den Tieren für Streitigkeiten. Sinnvoller ist es, verschiedene Vogelarten in separaten Volieren oder Käfigen unterzubringen, auch wenn die Tiere beim gemeinsamen Freiflug gut miteinander harmonieren. Vor allem wenn Vögel in Brutstimmung sind, kann es zwischen den Individuen unterschiedlicher Arten, die gemeinsam in einer Voliere untergebracht sind, zu massiven Streitigkeiten kommen! Die Vögel sollten unbedingt getrennt werden. Welche Arten sich für eine Gemeinschaftshaltung mit Wellensittichen im selben Haushalt, aber in verschiedenen Volieren eignen, ist im Kapitel über die Vergesellschaftung nachzulesen.

Auch sollte es vermieden werden, Wellensittiche in einer Voliere in einer kleinen Gruppe brüten zu lassen. Solche Koloniebruten gehen in der Volierenhaltung meist nicht gut aus, weil es unter den Tieren zu Kämpfen kommt, bei denen sich entweder die Altvögel gegenseitig schwer verletzen oder bei denen Jungvögel schwere Verletzungen davon tragen. Auch kann es geschehen, dass Vögel dabei zu Tode kommen.

Bezugsquellen für Volieren
Diverse Spezialfuttermittelhändler für Papageiennahrung führen auch Volieren. Sehr gute und auf die Bedürfnisse der Vögel ideal abgestimmte Volieren bietet derOnline-Shop Vogelladen.de .

Vogelladen.de

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.