Birds Online
     
  Home > Verhalten > Nagetrieb
     
 

Ein Wellensittichweibchen zerbeißt KorkeichenrindeFast alle Papageienvögel, zu denen auch die Wellensittiche gehören, haben einen angeborenen Nagetrieb, der recht stark ausgeprägt sein kann. Dies gilt in den meisten Fällen insbesondere bei den weiblichen Tieren. Vielen Haltern von Wellensittichen ist dieses Phänomen bekannt, weil ihre Tiere alles von der Tapete bis hin zum Türrahmen anknabbern. Einige Leute verhängen beispielsweise ihre Bücher mit Decken oder Handtüchern, um sie vor den Schnäbeln ihrer Vögel zu schützen. Andere haben den täglichen Kampf längst aufgegeben, weil die Wellensittiche stets schneller oder raffinierter waren und etwas zernagt haben.

Ein Wellensittich an einem Spielzeug zum BenagenDer für den Vogelhalter oftmals lästige Nagetrieb rührt daher, dass wild lebende Wellensittiche in Australien darauf angewiesen sind, vorhandene Baumhöhlen mit den Schnäbeln bei Bedarf zu vergrößern. Es sind vor allem die Weibchen, die aus zu kleinen Höhlen unter Zuhilfenahme ihrer Schnäbel ausreichend große Kinderstuben herstellen. Der Nagetrieb hilft somit, den Fortpflanzungserfolg der Höhlenbrüter zu steigern. Das heißt, er ist für die Wellensittiche von enormer Bedeutung.

Regalbrett und Tapete sind dem Nagetrieb dieses Wellensittichweibchens zum Opfer gefallenWeil der Nagetrieb für Wellensittiche in freier Natur überlebenswichtig ist, ist er sehr stark. Durch die jahrzehntelangen Zuchtbemühungen, aus denen die heutzutage vom Menschen gehaltenen, domestizierten Wellensittiche hervorgegangen sind, ist dieser Trieb nicht verloren gegangen. Deshalb ist es praktisch unmöglich, Wellensittichen das Nagen an Holz und anderen Gegenständen abzugewöhnen. Man muss sich als Tierhalter damit abfinden, dass der Nagetrieb ein fester Wesensbestandteil der Wellensittiche ist. Anstatt seine Energie daran zu verschwenden, den Vögeln etwas abzugewöhnen, was ihnen kaum auszutreiben ist, sollte man also lieber Strategien finden, den Nagetrieb auf Gegenstände zu lenken, deren Beschädigung unproblematisch ist.

Viele Wellensittiche benagen wie dieses Weibchen gern KarottenNaturmaterialien sind bei Wellensittichen zum Benagen besonders beliebt. Naturäste (siehe Liste geeigneter Holzarten) werden von ihnen normalerweise gern angenommen. Die Vögel lieben es, die Rinde von Ästen abzunagen und anschließend das Holz mit ihren Schnäbeln zu bearbeiten. Darüber hinaus bietet sich Korkeichenrinde an (erhältlich beispielsweise bei Rico's Futterkiste Externer Link oder FutterKonzept Externer Link), die Wellensittiche ausgesprochen gern zernagen. Viele Tiere finden zudem großen Gefallen daran, harte Gemüsesorten wie Karotten in kleine Einzelteile zu zerbeißen.

Korkrinde verführt Wellensittiche zum AnnagenWer die räumlichen Möglichkeiten hat, kann seinen Vögeln ein separates, abgesichertes Freiflugzimmer einrichten, in dem sie keinen oder nur geringen Schaden mit ihren Schnäbeln anrichten können. Meine Vögel bewohnen ein solches Zimmer, in dem kaum Mobiliar aufgestellt ist. Seit ich den Tieren das Vogelzimmer zur Verfügung stellen konnte, blieben meine Bücher, Schränke, Zimmerpflanzen und andere Dinge, die in den restlichen Räumen der Wohnung untergebracht sind, vor ihren Schnäbeln verschont. Im Vogelzimmer stehen den Sittichen viele natürliche Materialien zum Benagen zur Verfügung. Trotzdem zupfen sie gern an manchen Stellen die Tapeten von der Wand. Die von den Wellensittichen verursachten Zerstörungen beim Freiflug halten sich aber für gewöhnlich in erträglichen Grenzen, wenn man den Tieren ein separates Zimmer zur Verfügung stellen kann und darin viele Spielzeuge und Knabbermöglichkeiten anbietet. Das hat noch einen weiteren Vorteil: Durch das Knabbern wird gleichzeitig auch Schnabelpflege betrieben.

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.