Birds Online
     
  Home > Verhalten > Körpersprache > Partnerfütterung
     
  Bei der Partnerfütterung übergibt ein Wellensittich vorverdautes Futter aus seinem Kropf an seinen PartnervogelDie sogenannte Partnerfütterung ist ein fester Bestandteil im Alltag eines Wellensittichpaars oder sehr eng miteinander befreundeter Vögel und sie ist oft im Rahmen der Balz zu beobachten. Sie dient zur Festigung der Paarbindung oder bezeugt beispielsweise zwischen zwei Männchen eine große Zuneigung. Meist ist es bei einem Pärchen das Männchen, das seine Partnerin füttert. Hin und wieder füttert jedoch auch das Weibchen seinen Partner. Dieses Verhalten ist normal, es handelt sich bei der betreffenden Dame deshalb nicht gleich um eine gefiederte Emanze. Die Fütterung durch den Partner auch außerhalb der Brutzeiten ist für Wellensittichweibchen wichtig, weil sie dadurch abschätzen können, ob ihr Partner der Aufgabe gewachsen ist, sie und ihren Nachwuchs mit Nahrung zu versorgen. Sind die Tiere stark in Brutstimmung, ist es für gewöhnlich das Weibchen, das mit Nachdruck um Futter bettelt

Der aktiv fütternde Vogel richtet sich bei der Partnerfütterung meist auf, während sich der Vogel, der das Futter empfängt, in eine leicht geduckte Haltung begibtUm einen Partner füttern zu können, stellt sich ein Wellensittich vor diesem auf und richtet sich zu seiner vollen Körpergröße auf, während der Vogel, der gefüttert werden möchte, oft eine leicht geduckte Haltung einnimmt. Kurz vor der Fütterung würgt der fütternde Vogel durch pumpende Bewegungen einige Körner aus seinem Kropf empor, die er im Schnabel deponiert. Danach nähern sich die beiden Partner einander mit leicht geöffneten Schnäbeln. Derjenige Vogel, der gefüttert wird, legt nun seinen Kopf leicht schräg, sodass die Schnäbel einander fest umschließen können. Die Körner wechseln auf diese Weise ihren Besitzer und werden vom gefütterten Vogel rasch geschluckt.

Das blaue Männchen hat es zu gut gemeint und das Weibchen konnte die große Futtermenge, die es erhalten hat, nicht komplett schluckenIn den meisten Fällen sieht man bei der Partnerfütterung keine Körnchen, weil die Vögel ihre Schnäbel fest ineinander verhaken. Nur wenn einer der Partner unaufmerksam ist oder zu hektisch vorgeht oder aber eine zu große Portion Futter verabreicht wird, können bei der Übergabe der Nahrung Körnchen seitlich aus dem Schnabel quellen oder gar herunterfallen. Diese werden meist umgehend von einem der Partner aufgepickt und somit nicht verschwendet. Falls an der Außenseite des Schnabels ein wenig Futterbrei klebt, wird dieser meist umgehend durch das Reiben des Schnabels an einem Gegenstand entfernt.

Bei harmonischen Wellensittichpaaren kann man die Partnerfütterung oft mehrmals am Tag beobachten. Mit steigender Brutlust wird oft noch häufiger gefüttert. Mitunter ist ein Männchen so stark in Brutstimmung, dass es seine Partnerin unablässig füttern möchte. Nimmt sie das Futter nicht an, kann es geschehen, dass das Männchen das hochgewürgte Futter an Gegenstände schmiert. Ein solches Verhalten wird als übersteigerter Fütterungstrieb bezeichnet und diese Verhaltensauffälligkeit ist mitunter so gravierend, dass sie behandelt werden muss, um die Gesundheit des permanent fütternden Vogels nicht in Gefahr zu bringen. Detaillierte Informationen zu diesem komplexen Thema finden Sie im Kapitel über den zu stark ausgeprägten Fütterungstrieb.

 

 

 

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt./td>