Birds Online
     
  Home > Werdegang eines Kükens > 22. Tag
     
 

Achtung: Dieses Kapitel ist in einer neuen, überarbeiteten Fassung verfügbar!

Bitte hier klicken.

Die eigentliche Körpergröße des jungen Wellensittichs ist nun relativ konstant und wird sich in den kommenden Tagen kaum mehr steigern. Das heißt, der Körper an sich ist weitestgehend ausgewachsen. Allerdings werden die Federn von Tag zu Tag länger, vor allem das Großgefieder. Und dadurch scheint es so, als würde der Nestling immer länger. Der Längenzuwachs bezieht sich aber vor allem auf den Schwanz. Durch die Hüllen (Federscheiden) kann man immer besser die Farbe der Federn erkennen. Wie ein erwachsener Wellensittich putzt sich das Jungtier sehr geschickt und löst dabei mit dem Schnabel die feinen Hüllen um die sich bildenden Federn. Auch krault es Eltern oder Geschwister, sofern diese sich bei ihm im Nistkasten aufhalten.

Kommt ein fremder Artgenosse an den Nistkasten, wird der Eindringling mutig verjagt – zumindest sofern der Jungvogel satt ist. Hat er gerade großen Hunger, kann es hingegen vorkommen, dass er einen sich nähernden nicht mit ihm verwandten Wellensittich anbettelt. Man kann es ja mal versuchen! Seine Bettellaute werden immer fordernder und die Eltern haben viel damit zu tun, den ständig hungrigen Schnabel zu stopfen. Inzwischen ist das Füttern Aufgabe beider Altvögel, die Mutter muss nicht mehr ständig beim Nachwuchs im Nistkasten bleiben, um ihn zu wärmen.

22 Tage alter Nestling

Weiter ...

 
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.