Birds Online - alles über Wellensittiche ... und ihre gefiederten Freunde
         
  Home > Wellensittichzucht > Blasen am Hals - ist das Jungtier krank?
         
  Junges Wellensittichküken mit Luftblasen im KropfFür so manchen Wellensittichzüchter ist der Anblick eines unbefiederten Nestlings anfangs sehr ungewöhnlich. Ein anatomisches Detail löst bei vielen Züchtern, die noch unerfahren sind, oftmals einen großen Schreck aus: Die noch recht jungen Küken haben plötzlich mehr oder minder große Blasen am Hals oder im Nacken. Zuvor sind dort keine Blasen gewesen und es drängt sich die Frage auf, wodurch sie entstanden sind und ob die jungen Vögel möglicherweise erkrankt sind oder gar unter Schmerzen leiden. Es ist nur allzu verständlich, dass der Anblick eines Kükens mit blasenartigen Schwellungen an Hals und Nacken bei einem Vogelhalter, der bis dato nur befiederte Wellensittiche gesehen hat, zunächst einmal für Entsetzen sorgt und Besorgnis erregt.

Blase im Kropf eines jungen WellensittichsGlücklicherweise besteht aber in aller Regel kein Grund zur Sorge. Diese Blasenbildung ist bei den meisten jungen Vögeln zu beobachten. Es handelt sich um Luftblasen im Kropf der Nestlinge, die durch die dünne Haut gut sichtbar sind. Häufig ist der Kropf nur zum Teil mit Nahrung gefüllt. Während der Fütterung schlucken Jungvögel mitunter ein wenig Luft, die sich im Kropf sammelt. Weil die Luft leichter als der Nahrungsbrei ist und der junge Vogel nahezu den gesamten Tag auf dem Bauch liegt, steigt sie auf und bildet Blasen, die seitlich neben dem Hals liegen. Mitunter rutschen die Blasen sogar bis in den Nacken. Liegt das Küken auf dem Rücken, steigt die Luft auch in dieser Körperhaltung nach oben und die Blase wölbt sich somit auf der Vorderseite des jungen Vogels auf, wie man es in der Abbildung in diesem Absatz sehen kann.

Solche Luftblasen verursachen jungen Vögeln normalerweise keine Schmerzen. Auf gar keinen Fall darf man die Blasen aufstechen, damit die Luft entweicht. Dadurch würde man den empfindlichen Kropf schwer verletzen, was meist rasch zum Tode des Nestlings führen würde.
 
         
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.