Birds Online - alles über Wellensittiche ... und ihre gefiederten Freunde
         
  Home > Wellensittichzucht > Nistkästen
         
  Fütterung am NistkastenZum Brüten benötigen Wellensittiche eine bestimmte Umgebung, an die sie spezielle Anforderungen stellen. Sie gehören zu den sogenannten Höhlenbrütern und bevorzugen somit dunkle Hohlräume, um darin ihre Kinderstube einzurichten. In ihrer Heimat Australien finden sie solche Hohlräume in Bäumen, in menschlicher Obhut nehmen die Vögel gern handelsübliche Nistkästen an. Ein Nest, wie man es von vielen einheimischen Singvögeln kennt, bauen Wellensittiche hingegen nicht. Sie konstruieren somit keine Gebilde aus Zweigen, Halmen oder weichen Fasern, sondern legen ihre Eier auf den Boden der Nisthöhle oder des Nistkastens. Die im Handel erhältlichen Nistkästen sind aus Holz gefertigt, was für Wellensittiche ideal ist. Sehr praktisch ist es, wenn am Einschlupfloch eine kleine Sitzstange montiert ist. Diese erleichtert den Wellensittichen das Betreten und Verlassen des Nistkastens. In diesem Absatz ist auf der Abbildung ein Wellensittichmännchen zu sehen, das sein Weibchen am Einschlupfloch des Nistkastens füttert. Sie sitzt noch nicht permanent auf ihrem Gelege und begibt sich für die Nahrungsaufnahme ein Stück weit aus dem Kasten.

Nistmulde im NistkastenIm Inneren sollte ein artgerechter Nistkasten eine Mulde aufweisen, in welche das Weibchen die Eier legen kann. Eine solche Mulde ist von allergrößter Bedeutung: Ist der Boden des Nistkastens eben und ohne jede Vertiefung, kann dies bei den Jungvögeln zu schweren Knochendeformationen oder zu Gelenkfehlstellungen führen. Denn werden die Jungvögel von ihrer Mutter auf dem flachen Boden liegend gewärmt, kugeln sehr rasch die Hüftgelenke aus und ein schwerer Hüftschaden ist die Folge. Hieraus können schwere körperliche Behinderungen entstehen, die oft nicht mehr zu beheben sind, sofern nicht umgehend helfend eingegriffen wird. Ein vogelkundiger Tierarzt kann unter Umständen die Hüften wieder richten, falls ein Jungvogel, der sogenannte Spreizbeine aufweist, möglichst rasch behandelt wird. Allerdings ist nicht in jedem Fall eine Therapie möglich und eine lebenslange Behinderung ist dann häufig die Folge.

Geöffneter NistkastenWie bereits weiter oben erwähnt, bereiten Wellensittiche ihrem Nachwuchs keine weiche Kinderstube. Normalerweise polstern sie ihr Nest nicht aus, sie bringen keine Materialien wie kleine Zweige oder Pflanzenfasern in ihre Nisthöhle ein. Nur in sehr seltenen Fällen polstern Wellensittiche den Boden ihrer Nisthöhle. Manche Weibchen verlieren während der Brut einige Federn, diese dulden sie für gewöhnlich im Nistkasten. Abbildung rechts: In diesem Nistkasten hat die Henne einige Federn verloren. Ihre vier Eier liegen jedoch ansonsten völlig ungepolstert in der Nistmulde auf dem Boden.

Zwei junge Wellensittiche im Nistkasten mit KleintiereinstreuManche Wellensittichzüchter möchten nachhelfen und den Jungvögeln eine komfortable Unterkunft bereiten. Deshalb geben sie polsterndes Material in den Nistkasten. Jedoch werfen viele Wellensittichweibchen dieses Nistmaterial sofort hinaus, wenn sie es im Nistkasten vorfinden. Bei den Wellensittichmännchen kann die Sache hingegen anders aussehen. Einmal konnte ich ein Sittichpaar dabei beobachten, wie es sich bezüglich der Innenausstattung seines Nistkastens nicht einig werden konnte. Der Hahn mochte es vermutlich gern weich und er trug fleißig Kleintiereinstreu (z. B. für Meerschweinkäfige) in den Kasten. Das Vogelweibchen warf die Einstreu aber umgehend wieder heraus, sobald ihr Partner den Nistkasten verlassen hatte, um einen weiteren Schnabel voll Holzschnipsel herbeizuschaffen. Letztlich setzte sich das Weibchen durch und der Nistkasten blieb ungepolstert.

Junger Wellensittich im Nistkasten mit KleintiereinstreuEs ist jedoch ebenso möglich, dass die Vögel (vom Menschen) in den Nistkasten eingebrachtes Nistmaterial dulden. So legte ich einmal selbst einen Kasten mit Kleintiereinstreu aus, weil das darin aufgezogene Jungtier mit sehr feuchtem Futter ernährt wurde und entsprechend nassen Kot ausschied. Die Kleintiereinstreu ließ sich täglich ohne großen Aufwand wechseln, ohne dass sich die sehr zutrauliche Mutter und der Jungvogel dadurch übermäßig gestört fühlten. Viele Vogelzüchter, so auch Caro Heeb Externer Link, die das in diesem Absatz gezeigte Foto zur Verfügung stellte, haben mit Kleintiereinstreu als Nistkasten-Bodenbelag gute Erfahrungen gesammelt.

Bezugsquellen für besondere Nistkästen
Handgefertigte Nistkästen liefern in Deutschland beispielsweise der Händler Nistkastenbude Externer Link.
 
         
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.