Birds Online - alles über Wellensittiche ... und ihre gefiederten Freunde
         
  Home > Wellensittichzucht > Riesige Kotballen (Brutkot)
         
  Brutkot eines WellensittichweibchensGerät ein Vogelweibchen in Brutstimmung, finden im Körper des Tieres hormonelle Veränderungen statt. Diese Veränderungen bereiten das Weibchen auf den veränderten Lebenswandel vor: Anstatt den ganzen Tag körperlich aktiv zu sein, wärmt die Henne ihr Gelege rund um die Uhr. Das heißt, sie hält sich nahezu den gesamten Tag und auch während der Nacht im Nistkasten auf. Sind die Jungen geschlüpft, bleibt sie anfangs ebenfalls fast die gesamte Zeit bei ihnen und hudert sie. Erst wenn die Jungen etwa zwei bis drei Wochen alt sind, die Henne den Nistkasten für längere Zeit, um gemeinsam mit ihrem Partner Futter für den ständig hungrigen Nachwuchs herbeizuschaffen. Somit verbringt die Henne vor allem in der Anfangsphase der Brut sehr viel Zeit im Nistkasten. Weil Wellensittiche tagsüber normalerweise mehrmals pro Stunde Kot absetzen, würde es zu einer enormen Verschmutzung des Nistkastens kommen, was jedoch aufgrund einer Anpassung an diese Situation nicht geschieht.

Wellensittich-Kotballen im VergleichAufgrund der körperlichen Veränderungen, die ein brütendes Vogelweibchen durchlebt, ist es dazu in der Lage, große Kotmengen im Darm zu sammeln. Vor allem nachts verlassen brütende Weibchen ihr Nest nicht und am Morgen verlassen sie für sehr kurze Zeit den Nistkasten, um sich zu entleeren. Diese dabei ausgeschiedenen, sehr großen Kotballen werden unter starkem Pressen aus dem Körper befördert, mitunter wackeln die Weibchen dabei mit dem Hinterleib. Man bezeichnet diese großen "Hinterlassenschaften" als Brutkot. Nebenstehend ist ein direkter Vergleich zwischen einem normalen Kothaufen und dem Brutkot eines Wellensittichweibchens zu sehen.
 
         
 
Sämtliche Inhalte und Abbildungen auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Bilder-, Video-, Tondatei- und Textdiebstahl werden rechtlich verfolgt.